Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2012

13:44 Uhr

Abstimmung

Slowakei ratifiziert Euro-Rettungsschirm ESM

Mit einer breiten Mehrheit hat das slowakische Parlament den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM befürwortet. Vor acht Monaten hatten die Abgeordneten allerdings eine andere Einstellung zu solchen Rettungsmechanismen.

Am Freitag hat die Slowakei den Euro-Rettungsschirm ESM im Parlament ratifiziert. dpa

Am Freitag hat die Slowakei den Euro-Rettungsschirm ESM im Parlament ratifiziert.

BratislavaDas slowakische Parlament hat am Freitag mit großer Mehrheit den Euro-Rettungsschirm ESM ratifiziert. 118 der 150 stimmberechtigten Abgeordneten stimmten für den dauerhaften Rettungsschirm. Nur 20 waren dagegen. Der Rest enthielt sich der Stimme oder nahm nicht an der Abstimmung teil. In einer Woche soll auch Deutschland über den ESM entscheiden.

Unter ihrer im März abgewählten bürgerlichen Regierung war die Slowakei noch ein großer Wackelkandidat der Euro-Rettung gewesen. Im Oktober 2011 hatte das Parlament in Bratislava eine Ausweitung des Rettungsschirms EFSF vorübergehend blockiert. Der dauerhafte Euro-Stabilisierungsmechanismus ESM ist vom Juli an als Nachfolger des EFSF geplant.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.06.2012, 14:37 Uhr

Die Italienener haben mehr Privatvermögen als die Deutschen. Soll Italien diese doch als Pfand bei der EZB hinterlegen für neue Kredite.

Die Sozies träumen natürlich davon eine Zentrale in Europa zu haben (Fiskal-Zentrale), wo Geld herausströmt in die EURO-Staaten verbunden mit politischen Zwangsauflagen. Das ist sozialistische Politik direkt an der Geldquelle sitzend als Hypermacht. Eine Gruselvorstellung für jeden, der Marktwirtschaft und freies Unternehmertum gewohnt ist.

Der EURO steht in Europa auf verfaulten Beinen. Jetzt geht es nur noch darum möglichst viel der FPIIGS-Schulden über Deutschland los zu werden, ehe der ganze Mist endlich zusammen bricht.

Dann fangen alle mit eigener Währung wieder neu an und goldene EWG-Zeiten mit souveränen Staaten und engem Wirtschaftsverbund wird wiederbelebt, wie in den 80er Jahren.

Sozialismus, Brüssel, EU, EURO adeeeee !

JoeWalton

24.06.2012, 09:43 Uhr

Soweit ich mich an einen Bericht erinnere, der ein paar Tage nach Verkündung der Einigung der EU-Staaten auf den ESM erschienen ist, hat die Slowakei eine extra Klausel bekommen. Da es nur ein einziges mal berichtet wurde, weiss ich nicht mehr ganz genau um was es ging: Entweder muss die Slowakei überhaupt nicht bürgen, oder ihre Einlagen sind besonders besichert.
Im Ergebnis trägt die Slowakei KEIN Risiko beim ESM. Da läßt sich leicht zustimmen.
.
Wie gesagt: Diese Meldung kam nur EIN EINZIGES MAL. Die deutsche Presse ist vollkommen am Ende - ein Teil des faschistoid kommunistischen Haufens. Bestehend aus Leuten, die glauben sie wären die Übermenschen, und die anderen die Untermenschen. Wer sich auskennt, weiss woher dieses Kulturgut kommt, und das dagegen im 2. Weltkrieg auch garnicht gekämpft wurde. Diese Einstellung war vielmehr bei den Verbrechern beider Seiten einheitlich.

Karina

25.06.2012, 10:08 Uhr

Während unsere Regierung den Euro rettet, steigt in Deutschland die Zahl der arbeitenden Sozialhilfe-Empfänger - trotz Wirtschaftsboom. Griechenlands neue Regierung hält sich weiterhin nicht an EU Sparauflagen und die Troika sitzt wieder auf gepackten Koffern! Wir brauchen dringend eine Volksabstimmung zum Thema Euro-Rettung, unsere Politiker scheinen zunehmend orientierungslos & überfordert - da nutzt auch die 2/3 Mehrheit im Parlament nichts mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×