Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

09:26 Uhr

Abstimmung wie in Casting-Show

Die Schweiz sucht die Super-Hymne

VonHolger Alich

Der Job wäre wohl auch für Casting-Papst Dieter Bohlen eine echte Herausforderung. Mitzuhelfen, wenn ein Land eine neue Nationalhymne sucht. Doch sobald ein Stück gefunden ist, dürfte der Streit erst richtig losgehen.

Die Eidgenossen suchen eine neue Nationalhymne. Doch nicht alle sind für den unkonventionellen Weg. Getty Images

Identitätssuche auf Schweizerisch

Die Eidgenossen suchen eine neue Nationalhymne. Doch nicht alle sind für den unkonventionellen Weg.

ZürichDie Schweiz will sich eine neue Nationalhymne geben. Und plant, die Bevölkerung in einer Art Casting-Show über den Sieger-Titel abstimmen zu lassen. Derzeit läuft unter www.chymne.ch die Vorauswahl. Jeder, der eine Schweizer Handynummer hat, darf mitwählen.

Hinter der Initiative steckt die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG). Die 1810 gegründete Vereinigung hat sich auf die Fahnen geschrieben, „die Zivilgesellschaft zu stärken“. „Die SGG will mit dem Projekt für eine neue Nationalhymne den Kitt zwischen den Sprachregionen stärken“, erklärt der Verein den Vorstoß.

Denn aufgrund ihrer drei großen Sprach- und Kulturregionen – der Deutsch-Schweiz, der Romandie im Westen und dem Tessin südlich der Alpen – ist es mit dem nationalen Zusammenhalt in der Schweiz so eine Sache. Und als ob das nicht schon kompliziert genug wäre, wurde das Rätoromanisch 1938 auch noch zur offiziellen Landessprache erklärt. Unvergessen daher der Slogan des Schweizer Pavillon auf der Weltausstellung vor 23 Jahren: „La Suisse n’existe pas“ – die Schweiz existiert nicht.

Die Schweiz in Zahlen

Bevölkerung

Bevölkerung: Acht Millionen, der Anteil von Männern und Frauen liegt bei je 50 Prozent.

Ausländer

Ausländer:1,86 Millionen, 2013 zählte das Land netto 80 000 Zuwanderer.

Durchschnittsalter

Durchschnittsalter der Schweizer: 41, 6 Jahre. Zum Vergleich: Deutsche sind im Schnitt 43 Jahre alt.

Grenzen

Die Landesgrenze bildet die Schweiz mit Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Liechtenstein

Bruttoinlandsprodukt

Bruttoinlandsprodukt: 2010: 574,3 Milliarden Schweizer Franken, 2011: 586,8 Milliarden Schweizer Franken 2012: 593,0 Milliarden Schweizer Franken

Die größten Städte

Zürich (1,2 Millionen Einwohner), Genf (530.000), Basel (500.562), Bern (355.000), Lausanne (342.000), Luzern 211. 000), St. Gallen (151.000)

Sprachen

Sprachen: Deutsch 65,6 Prozent, Französisch 22,8 Prozent, Italienisch 8,4 Prozent, Rätoromanisch 0,6 Prozent.

Als Bindeglied zwischen den Eidgenossen tauge die alte Hymne, der Schweizerpsalm, aber nicht, moniert die SGG; „Sprachlich zu sperrig“ sei der Text. Daher könne kaum jemand die Hymne auswendig, meint SGG-Präsident Jean-Daniel Gerber.
Kostprobe gefällig?


Trittst im Morgenrot daher,
Seh’ ich dich im Strahlenmeer,
Dich, du Hocherhabener, Herrlicher!
Wenn der Alpenfirn sich rötet,
Betet, freie Schweizer, betet!

Der Text stammt vom Zürcher Dichter Leonhard Winter; die Musik hat 1841 der Komponist und Mönch Alberich Zwyssig geschrieben. Damit ist das Stück zwar alt, als offizielle Landeshymne dient der Schweizerpsalm dagegen erst seit kurzer Zeit: 1961 wurde das Stück von der Regierung dazu erkoren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×