Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2014

20:16 Uhr

Absturz in der Ukraine

Flugschreiber deutet auf Raketentreffer

Ukrainischen Behörden zufolge sprechen erste Daten des Flugschreibers der abgestürzten Boeing MH-17 für einen Abschuss durch eine Rakete. Die Rede ist von explosionsartigem Druckabfall nach einem Einschlag.

Trümmer der abgestürzten Boeing 777: Die Beweise für einen Abschuss des malaysischen Flugzeugs verdichten sich. Reuters

Trümmer der abgestürzten Boeing 777: Die Beweise für einen Abschuss des malaysischen Flugzeugs verdichten sich.

Erste Flugschreiberdaten der abgestürzten malaysischen Boeing 777-200 deuten nach Angaben des ukrainischen Sicherheitsrates auf einen Raketentreffer als Unglücksursache hin. In der Maschine habe es einen „massiven explosionsartigen Druckabfall infolge von Schrapnell-Einschlägen eines Raketentreffers“ gegeben. Das sagte Behördensprecher Andrej Lyssenko am Montag in Kiew. Bei dem Absturz am 17. Juli über der Ostukraine waren 298 Menschen getötet worden.

Ähnliches hatte schon am Samstag der US-Fernsehsender CBS unter Berufung auf einen ungenannten Luftsicherheitsexperten in London berichtet, wo die beiden Flugschreiber ausgewertet werden. Der Druckverlust passe zum Verdacht auf einen Raketentreffer, sagte der Experte. Die Niederlande, federführend in der Untersuchung, kritisierten am Montag Spekulationen über die Ursache.

Gefechte behindern Experten: Ukraine will MH17-Unglücksstelle zurückerobern

Gefechte behindern Experten

Ukraine will MH17-Unglücksstelle zurückerobern

Heftige Panzergefechte in der Ostukraine: Knapp zwei Wochen nach dem mutmaßlichen Abschuss von MH17 werden westliche Experten daran gehindert, die Unglücksstelle zu untersuchen.

Mutmaßlich wurde die Boeing mit einem „Buk“-Flugabwehrsystem abgeschossen. Dessen Raketen treffen nicht direkt, sondern explodieren vor einem Flugzeug und zerstören es mit Metallsplittern. Abgefeuert wurde die Waffe mutmaßlich aus Rebellengebiet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×