Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

20:42 Uhr

Abu Dhabi

Araber investieren Milliarden in russische Infrastruktur

Russlands Infrastruktur muss dringend modernisiert werden – Teile stammen noch aus den Zeiten der Sowjetunion. Nun bekommen die Russen finanzielle Hilfe: Abu Dhabi investiert mehrere Milliarden in ein Joint-Venture.

Die Al Bahar-Türme in Abu Dhabi. Reuters

Die Al Bahar-Türme in Abu Dhabi.

MoskauRussland will mit finanzieller Hilfe des Emirats Abu Dhabi seine noch zum Teil aus Sowjetzeiten stammende Infrastruktur modernisieren und ausbauen. Das ölreiche Mitglied der Vereinigten Arabischen Emirate werde dazu fünf Milliarden Dollar in ein Joint-Venture mit dem russischen Staatsfonds RDIF investieren, teilte das Präsidialamt in Moskau am Mittwoch mit. Mit dem Geld sollen neue Straßen, Bahnstrecken, Häfen und Flughäfen gebaut und marode Verkehrswege saniert werden. Die Vereinbarung soll am Donnerstag bei einem Treffen zwischen Präsident Wladimir Putin und Abu Dhabis Kronprinzen Sajed besiegelt werden. Zur Höhe des russischen Beitrags wurde nichts gesagt. Erste Projekte sollen Anfang 2014 angeschoben werden.

Russland in Zahlen

Landfläche und Bevölkerung

Russland erstreckt sich über eine Fläche von 16,4 Millionen Quadratkilometern - etwa ein Viertel davon liegt in Europa, der Rest in Asien. 142 Millionen Einwohner zählt das Land. Rund 14,8 Prozent der Einwohner Russlands sind unter 15 Jahre alt - aber nur 13,1 ist über 65. Zum Vergleich: 13,5 Prozent der Deutschen ist unter 15 Jahren - aber mehr als 20 Prozent ist älter als 65.

Bruttoinlandsprodukt und Staatsschulden

2010 betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf in Russland rund 10.356 US-Dollar, 2011 lag es bei 13.235 US-Dollar. Das Wachstum des BIP im Jahr 2011 war vor allem den hohen Ölpreisen geschuldet. Das Wirtschaftswachstum hat sich seit der globalen Krise 2008/09 auf jährlich noch rund vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eingependelt. Der tiefste Einbruch wurde 2009 verzeichnet, als die Wirtschaft um knapp acht Prozent schrumpfte. Zuvor waren Wachstumsraten um sechs bis sieben Prozent erreicht worden. Allerdings ist Russland fast schuldenfrei: Die Staatsverschuldung liegt bei zehn Prozent des BIP. Russland verfügt zudem über Zentralbankreserven von einer halben Billion Dollar - die drittgrößten der Welt.

Russland, wichtigster Öl- und Gasproduzent der Welt

Russland gilt als wichtigster Öl- und Gasproduzent der Welt. Gleichzeitig ist das Land dadurch abhängig von seinen Rohstoffexporten. Die machen 65 Prozent aller Exporte des Landes und mehr als die Hälfte der Staatseinnahmen aus.

Arbeitslose

Die Arbeitslosenquote lag 2009 in Russland 6,4 Prozent.(Deutschland 7,4 Prozent). Das Bruttonationaleinkommen lag je Einwohner bei 9.340 US-Dollar. In Deutschland betrug es hingegen bei 42.450 US-Dollar.

Dienstleistungen

57 Prozent des Bruttoinlandsprodukt erwirtschaftet Russland mit Dienstleistungen (Deutschland: 69 Prozent). Das produzierende Gewerbe liegt bei 37,2 Prozent des BIP, die Landwirtschaft bei fünf Prozent (Deutschland: 30,1 Prozent und 0,8 Prozent des BIP). Nur 13,2 Prozent der Fläche wird in Russland landwirtschaftlich genutzt. In Deutschland ist das 48,5 Prozent der Landesfläche.

Das Einkommen der Russen

Der Großteil der Bevölkerung ist arm: Nach Angaben des russischen Statistikamtes verdiente 53,2 Prozent 2011 der Russen nicht mehr als 15.000 Rubel (rund 386 Euro) im Monat. Bei 35,5 Prozent lagt das Monatseinkommen bei 35.000 Rubel (890 Euro). Nur 7,3 Prozent der Bevölkerung  hatten ein monatliches Einkommen zwischen 35.000 und 50.000 Rubel (900 bis 1.287 Euro).

Millionäre in Russland

Die Anzahl der Milliardäre stieg in einem einzigen Jahr von 62 auf 101 (2010). Das Vermögen der zweihundert reichsten Russen betrug 2010 499 Milliarden Dollar, das der hundert reichsten 432 Milliarden Dollar. Das heißt: in Moskau leben mittlerweile mehr Superreiche als in New York. Im Jahr 2011 lebten hier laut "Forbe"s 79 Milliardäre.

Eine Modernisierung der Verkehrswege, die häufig noch auf die Zeiten der Sowjetunion zurückgehen, ist für die Wettbewerbsfähigkeit der russischen Wirtschaft und das Interesse ausländischer Investoren von großer Bedeutung. Putin hatte erst im Sommer angekündigt, 13 Milliarden Dollar in die Infrastruktur zu investieren. Vor wenigen Monaten haben der RDIF und Abu Dhabis Staatsfonds Mubadala Development bereits einen Fonds über zwei Milliarden Dollar zur Finanzierung von Industrieprojekten in Russland aufgelegt.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pit

12.09.2013, 09:46 Uhr

Das ist ja toll, dass die Araber in die Russische Infrastruktur investieren, die noch aus der sovjetischen zeit stammt. Hahaha, bei uns könnten sie in Infratrukturen investieren die aus Kaisers Zeiten stammen und aus Hitlers Zeiten und total marode sind. (Nord-Ostsee-Kanal/Schleußen an unseren Flüssen). Und der REst ist auch marode - alle Abwasserkanäle, fast alle Rheinbrücken, fast alle Autobahnen, fast alle Gleisanlagen der DB. Von den Klimaanlagen in den Zügen mal abgesehen. Bei der Gelegenheit könnte man gleich mal unser Parteiensystem renovieren und die gesamte EU!

Reprezent

12.09.2013, 12:31 Uhr

"...aus den Zeiten der Sowjetunion..." "...aus Sowjetzeiten ..."

Genau, das war doch alles Steinzeit dort und alles einfach nur schlecht...

Account gelöscht!

12.09.2013, 12:51 Uhr


Die Arabs investieren nicht in die marode US Infrastruktur.
Ob es am Dollar liegt ? Oder an geostrategischen Veränderungen nicht nur währungspolitisch beurteilt ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×