Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2013

16:03 Uhr

Ägypten

Dramatische Szenen in Kairo

VonMartin Gehlen

In Ägypten spitzt sich die Lage dramatisch zu. Offenbar schießt nicht nur das Militär auf Muslimbrüder, auch Gegner der Mursi-Anhänger greifen zur Waffe. Das Land steht kurz vor einem Bürgerkrieg.

Tote und Verletzte bei nächtlichen Auseinandersetzungen in Kairo

Video: Tote und Verletzte bei nächtlichen Auseinandersetzungen in Kairo

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KairoVor Schmerz stöhnende Männer werden hereingeschleppt, Blutlachen liegen auf dem Kachelboden. Ein Arzt beugt sich über einen leblosen jungen Mann, hebt seinen Kopf an, der von einer Kugel durchbohrt ist. Verzweifelt versuchen Ärzte, Bewusstlose wiederzubeleben, blutende Wunden von Verletzten zu stillen. Anderen Opfern werden auf provisorischen Krankenliegen Gewehrkugeln herausoperiert. Überall schreien Helfer durcheinander, andere brechen weinend zusammen.

Chaotische Szenen spielten sich am Samstagfrüh ab in dem Notlazarett neben der Rabaa Adawiya Moschee im Stadtteil Nasr City. „Sissi ist ein Mörder“ und „Das Volk fordert die Hinrichtung der Mörder“, skandierte draußen die Menge, die hier seit vier Wochen campiert und die Wiedereinsetzung des durch das Militär gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi fordert.

Nach Angaben der Einsatzkräfte vor Ort beläuft sich die Zahl der Toten auf mindestens 75, andere Quellen sprechen von 120 Opfern – fast alle getötet durch gezielte Kugeln in Kopf, Hals oder Brust. Die Zahl der Verletzten liegt nach Angaben des leitenden Notarztes Hisham Ibrahim bei mehr als 1500. „Es ist unvorstellbar, es ist die Hölle“, sagte der Mediziner gegenüber BBC. Lokale Reporter zählten allein in einem Nebenraum der Moschee 37 in weiße Tücher gehüllte Leichen, die am Nachmittag in offenen Särgen durch die Menge getragen wurden.

Ägypten: Armee greift brutal durch

Ägypten

Armee greift brutal durch

Offenbar versteht das ägyptische Militär die Demonstrationen gegen die Muslimbruderschaft als Freibrief, mit aller Härte gegen die Proteste der Mursi-Anhänger vorzugehen. Jedenfalls steigt die Zahl der Toten drastisch.

Nach Angaben von Augenzeugen hatten Polizeieinheiten am Samstag kurz nach drei Uhr früh zunächst Tränengas gegen Pro-Mursi-Demonstranten in Nasr City eingesetzt, die Menge dann aber unter Feuer genommen. Ausgelöst wurden die Auseinandersetzungen, als Mursi-Anhänger versuchten, die in der Nähe ihres Camps vorbeiführende 6.-Oktober-Brücke zum Flughafen zu besetzen. Mehrere Stunden lang hallten Schüsse durch die Häuserfluchten.

Nach Augenzeugen beteiligten sich auch lokale Anwohner an den Gefechten. Scharfschützen zielten von umliegenden Dächern herunter auf die Menschen. Autos gingen in Flammen auf, nach Ende der sechsstündigen Krawalle waren die Straßen übersäht mit Blutlachen, Patronenhülsen und Steinen. Nach dem Massaker an Demonstranten mit 53 Toten vor drei Wochen nahe dem Hauptquartier der Republikanischen Garden ist dies der zweite schwere Übergriff der Sicherheitskräfte gegenüber Mursi-Anhängern.

Zuvor hatte die Armeeführung der Muslimbruderschaft unter dem Titel „Die letzte Chance“ ein Ultimatum gestellt. Entweder sie trete bis Freitagabend „dem Start der Nation in die Zukunft" bei, oder man werde die bisherige Strategie im Umgang mit Terror und Gewalt ändern.

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

btw

27.07.2013, 16:44 Uhr

Womit die Islamisten Ihr Ziel erreicht haben dürften.

Ich Kotze.

btw

27.07.2013, 16:49 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

27.07.2013, 17:15 Uhr

Es geht dort (beim gesamten "Arabischen Twitter-Frühling" um die Gasfelder des Östlichen Mittelmeers (und natürlich im Fall Ägyptens immer auch um die Kontrolle des Suezkanals). Darum wird im Hintergrund vom anglo-amerikanischen Bank- und Energieadel gekämpft und deshalb sterben die "Bauern".
Wie immer in solchen Fällen in der Geschichte.
Auch uns bzw. der Weltöffentlichkeit erzählt man Märchen, z.B.es ginge hier um Demokratie oder Religion.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/washingtons-islamisten-strategie-geraet-durch-mursis-sturz-in-die-krise.html

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/bruch-zwischen-saudis-und-washington-ueber-haltung-zu-aegypten.html

Überblick über die Gasfelder:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/israels-energiepolitische-gesamtstrategie-wird-erkennbar.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×