Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2016

15:40 Uhr

Ägypten

Gericht empfiehlt Todesstrafe für drei Journalisten

Im Prozess gegen Ägyptens Ex-Präsidenten Mursi und zehn Mitangeklagte hat das Gericht harte Strafen verhängt. Sechs Menschen wurden zum Tode verurteilt, darunter drei Journalisten. Der Ex-Präsident kam vorerst davon.

Dem Ex-Präsidenten wird vorgeworfen, in seiner Zeit an der Macht heikle Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben Reuters

Mohammed Mursi (l.)

Dem Ex-Präsidenten wird vorgeworfen, in seiner Zeit an der Macht heikle Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben

KairoEin ägyptisches Gericht hat am Samstag die Todesstrafe für sechs Personen – darunter drei Journalisten – wegen der Weitergabe von Staatsgeheimnissen und vertraulichen Dokumenten an Katar empfohlen. Die Urteile werden nun dem Großmufti als höchste religiöse Autorität des Landes vorgelegt. Mit einem endgültigen Richterspruch wird am 18. Juni gerechnet.

Dann soll auch das Urteil gegen den ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi gefällt werden, der in dem Fall mitangeklagt ist. Die drei Journalisten wurden in Abwesenheit verurteilt. Zwei von ihnen arbeiten für den Sender Al-Jazeera mit Sitz in Katar. Die Angeklagten können Berufung gegen das Urteil einlegen.

Dem Islamisten Mursi wird vorgeworfen, in seiner Zeit an der Macht heikle Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben. Mursi hatte bereits vor einem Jahr wegen Verschwörung zu einem Gefängnisausbruch während der arabischen Aufstände die Todesstrafe erhalten. Das Urteil löste damals international scharfe Kritik aus.

Mursi war nach dem Sturz des Langzeitherrschers Husni Mubarak als erster frei gewählter Präsident des Landes an die Macht gekommen. Nach Massenprotesten gegen ihn wurde er im Sommer 2013 von der Armee gestürzt. Seitdem geht Ägypten massiv gegen die Muslimbrüder vor, aus deren Reihen Mursi kam.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×