Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

10:54 Uhr

Ägypten

Mubarak liegt im Koma

Husni Mubarak war der unumschränkte Herrscher Ägyptens - bis er aus dem Amt gejagt und zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Nun liegt der frühere Präsident im Koma. Zwischenzeitlich galt er als klinisch tot.

Nach Herzinfarkt

Mubarak lebensbedrohlich erkrankt

Nach Herzinfarkt: Mubarak lebensbedrohlich erkrankt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KairoÄgyptische Ärzte kämpfen um das Leben des schwer kranken früheren Staatspräsident Husni Mubarak. Der Militärrat widersprach zwar einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur MENA, wonach der 84-Jährige in der Nacht zum Mittwoch bereits für „klinisch tot“ erklärt worden war. Sein Zustand sei aber „sehr kritisch“. Mubaraks Anwalt sagte dem US-Fernsehsender CNN sein Mandat liege seit Stunden im Koma. Der zu lebenslanger Haft verurteilte Ex-Präsident sei in einem Kairoer Militärkrankenhaus an lebenserhaltende Geräte angeschlossen worden. Seine Ehefrau Suzanne Mubarak und eine Schwiegertochter trafen noch in der Nacht im dem Krankenhaus ein.

Eine Person aus Sicherheitskreisen äußerte sich entsprechend und fügte hinzu: „Es ist zu früh, zu sagen, dass er klinisch tot ist.“ Mubarak liegt nach Angaben aus Ärztekreisen im Koma. Er werde künstlich beatmet, hieß es in der Nacht zum Mittwoch in Kairo. Das Staatsfernsehen werde bald eine Stellungnahme zu seinem Gesundheitszustand veröffentlichen, hieß es am Mittwoch.

Polizei und Militärpolizei bewachen nach Mubaraks Verlegung das Militärkrankenhaus. Reuters

Polizei und Militärpolizei bewachen nach Mubaraks Verlegung das Militärkrankenhaus.

Mubaraks Gesundheitszustand hatte sich zuvor stark verschlechtert. Nach einem Herzanfall wurde er am Dienstagabend aus einem Gefängnis in ein Militärkrankenhaus verlegt.

Das verlautete aus dem Tora-Gefängnis vor den Toren von Kairo, in dessen Krankenstation Mubarak die vergangenen zweieinhalb Wochen verbracht hatte. Das Herz des 84-Jährigen habe für mehrere Sekunden ausgesetzt, berichteten ägyptische Staatsmedien. Die Ärzte hätten die Herzmuskelstörung mit einem Defibrillator behoben.

Der klinische Tod bedeutet einen völligen Herz-, Kreislauf- und Atemstillstand. Dieser Zustand ist umkehrbar, wenn der Mensch innerhalb weniger Minuten wiederbelebt wird. Dies kann auch mit medizinischen Geräten geschehen.

Nach Informationen des Nachrichtenportals „Al-Ahram“ wurde Mubarak mit einem Krankenwagen in das Militärkrankenhaus im Kairoer Vorort Maadi gebracht. Der Krankenwagen, der den früheren Präsidenten in die Klinik brachte, wurde von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Bereits in den vergangenen Wochen hatte der frühere Staatschef mehrmals vorübergehend das Bewusstsein verloren.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen litt Mubarak auch unter schweren Depressionen, Atemnot und Bluthochdruck. Seine Familie hatte eine Verlegung aus dem Gefängnis ins Krankenhaus gefordert, was von den Behörden aber abgelehnt wurde.

Ägyptens Ex-Präsident

Gericht verurteilt Mubarak zu lebenslanger Haft

Ägyptens Ex-Präsident: Urteil gegen Mubarak

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.06.2012, 23:27 Uhr

Über Tote nur das Beste. Hm, dann fällt mir nichts ein.

BVerfG-Aegypten

20.06.2012, 02:27 Uhr

Das wird am BVerfG-Urteil (sic!) wegen der Sitzverteilung im Parlament liegen.

http://www.heute.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/22894748/93ddb5/Jede-Stimme-z%C3%A4hlt---nur-nicht-gleich-viel.html?tabNo=1

http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/international/Aegyptisches_Militaer_sichert_sich_umfangreiche_Machtbefugnisse.html?cid=32924962

ThomasWieder

20.06.2012, 10:50 Uhr

Mubarak war ein Diktator,Aber was nach ihm kommen wird ist zwangsläufig wiederum eine Diktatur,entweder eine islamistische oder eine militärische.Demokratie ist leider keine Option für Ägypten: Es fehlt dafür an Normen,Verständnis,gewachsenen Institutionen und Tradition.
Mubarak bescherte Ägypten eine lange Friedensperiode und eine deutliche,wenn auch bescheidene Verbesserung des allgemeinen Wohlstandes,sorgte für ein gutes Bildungssystem.Wenn die Ägypter aus ihrem gegenwärtigen Rausch erwachen werden und sich dann einer weitaus schlimmeren Wirklichkeit werden stellen müssen,werden sie sich noch an die Zeiten Mubaraks zurück sehnen.

Das notorische Herumtrampeln auf Mubarak unserer abgehobenen,zwanghaft anti-amerikanischen und anti-zionistischen (richtiger:antisemitischen)Linken kann dabei nur mit müdem Achselzucken quittiert werden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×