Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2011

06:26 Uhr

Ägypten

Mubarak will sein Land brennen sehen

VonMathias Brüggmann

Während auch die Nacht über die Zusammenstöße zwischen Regierungsgegnern und mit Brandsätzenden angreifenden Anhängern des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak weitergehen, sucht die Opposition nach dem richtigen Weg. Es geht um die klassische Lenin-Frage: Was tun? Mubarak hat seine Antwort darauf schon gefunden - er wird immer mehr zum Kaiser Nero Ägyptens.

Ein Baum in Ägypten brennt. DAPD

Ein Baum in Ägypten brennt.

KAIRO. Beißende schwarze Rauchwolken steigen noch in der Nacht aus den Seitenstraßen des Tahrir-Platz in den Himmel. Offiziell ist Ausgangssperre, doch Anhänger des ägyptischen Despoten Husni Mubarak schleudern immer neue Brandsätze auf die friedlich im Stadtzentrum Demonstrierenden. Deren Reihen haben sich merklich gelichtet. Nicht nur wegen der Angst vor den Schlägertrupps des Regimes. Von ihnen stellt sich immer mehr heraus, dass es zu einem großen Teil von der Geheimpolizei mit jeweils 50 ägyptischen Pfund (umgerechnet 6,30 Euro) bezahlte und zuvor aus Gefängnissen entlassene Straftäter sowie Angehörige der Staatssicherheit in Zivil sind.

Mit Steinen, Stahlrohren und Molotow-Cocktails haben die Anhänger Mubaraks Demonstranten rücksichtslos angegriffen, von Dächern rund um den Tahrir-Platz am weltberühmten Ägyptischen Museum Stühle, Tische und Blumenkästen auf die dort versammelten Oppositionellen geworfen.

Vier Menschen seien auf dem Tahrir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt erschossen worden, berichtet der Sender Al Arabiya TV am Morgen. Mindestens 13 Menschen wurden demnach verletzt. Anhänger des angeschlagenen Präsidenten Husni Mubarak feuerten nach Berichten von Augenzeugen auf Regierungsgegner.

Dem TV-Bericht zufolge setzte die ägyptische Armee kurze Zeit später Fahrzeuge auf der Seite der Demonstranten ein. Es soll auch Festnahmen gegeben haben. Bei den Straßenschlachten in Kairo waren am Mittwoch offiziellen Angaben zufolge mehr als 600 Menschen verletzt worden. Ein Soldat kam den Angaben nach ums Leben.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tyler

03.02.2011, 07:31 Uhr

"Mubarak wird wie Nero – er will sein Land brennen sehen"
Was fuer eine ueble biLD-Zeitungsueberschrift! Unabhaengig davon, wie man inhaltlich die Lage interpretiert: eine derartige Ueberschrift ist einer serioesen Tageszeitung unwuerdig. Dass Meinung und Meldung nicht mehr sauber im Hb getrennt wird, daran hat man sich ja schon gewophnt. Dass jetzt aber auch noch boulevarisiert wird...schrecklich. Adieu Hb

aruba

03.02.2011, 07:42 Uhr

Guten Tag,.... Vor etwa 75 Jahren passierte so was in Europa. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Vor allem nicht wenn das Glashaus " Deutschland " heisst. Damals gab es 50 Millionen Tote;.... bitte keine solche Schlagzeile mehr. Die kommt nicht gut an. besten Dank

Frantec

03.02.2011, 08:20 Uhr

Was für eine einäugige berichterstattung. Es wurde doch auch schon vorher geplündert und gebrandschatzt. Und die demonstrierenden Massen sind
auch nicht alle reine Demokraten. Haben denn unsere Medien nichts
aus den Entwicklungen im iran und im irak gelernt? Aber es kommen ja nur noch 30 Jährige Ägyptenfachleute aus den linken Journalistenschmieden zu Wort, die in der Regel kaum wissen, wo Ägypten auf der Landkarte liegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×