Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2012

02:44 Uhr

Ägypten

Muslimbrüder ertrotzen offenbar Ministerposten

Ägypten sieht eine Rückkehr der Touristen voraus. Dabei bleibt die Lage im Land instabil: Am Sonntag mündeten Demonstrationen von Islamisten in Gewalt, und das Parlament taktierte gegen die Übergangsregierung.

Zusammenstöße bei einer Demonstration für den von der Wahl ausgeschlossenen Salafisten Hasem Abu Ismail. dpa

Zusammenstöße bei einer Demonstration für den von der Wahl ausgeschlossenen Salafisten Hasem Abu Ismail.

Kairo/DubaiDer in Ägypten herrschende Oberste Militärrat ist offenbar zu einer Kabinettsumbildung bereit. Wie die im Parlament dominierenden Muslimbrüder am Sonntag auf ihrer Website mitteilten, teilte der Chef des Militärrates, Hussein Tantawi, dies dem Parlamentspräsidenten Saad al-Katatni mit. Wenige Stunden zuvor hatte al-Katatni angekündigt, dass das Parlament aus Protest gegen den Obersten Militärrat seine Arbeit für eine Woche aussetze.

Seit mehreren Wochen fordern die Muslimbrüder die Militärführung auf, die von diesem eingesetzte Regierung unter Kamal al-Gansuri zu entlassen und die als Sieger aus den Parlamentswahlen hervorgegangene Partei der Muslimbrüder mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit stellt seit den Parlamentswahlen gemeinsam mit den radikaleren Salafisten fast drei Viertel der 498 Abgeordneten im ägyptischen Parlament.

Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete am Sonntag unter Berufung auf Parlamentspräsident al-Katatni, dass der Militärrat eine Regierungsumbildung unter Ministerpräsident al-Gansuri plane. Diese solle «innerhalb von 48 Stunden» verkündet werden, sagte al-Katatni demnach.

Al-Gansuri war bereits von 1996 bis 1999 Regierungschef unter Machthaber Husni Mubarak, der im Februar 2011 unter dem Eindruck von Massenprotesten zurücktrat und sich nun vor Gericht verantworten muss.

Bei Zusammenstößen zwischen Salafisten und Zivilisten in Kairo wurde in der Nacht zum Sonntag nach Behördenangaben ein Mensch getötet. 119 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Die Zusammenstöße ereigneten sich bei Protesten von Anhängern des von der Präsidentschaftswahl ausgeschlossenen Salafisten Hasem Abu Ismail. Der ultrakonservative Prediger hält die Verheiratung von zwölfjährigen Mädchen für akzeptabel und warnt Hausfrauen davor, Gewürzmischungen mit Muskatnuss zu verwenden, weil dies für Muslime eine Sünde sei.

Mena berichtete, die Demonstranten seien von Anwohnern des Stadtteils angegriffen worden, in dem die Proteste stattfanden. Von offizieller Seite wird Gewalt bei Demonstrationen in Ägypten häufig Schlägertrupps zugeschrieben, die auf eine gegnerische Gruppe losgelassen werden.

Solche Vorkommnisse beeinträchtigen den Optimismus der Tourismusbehörde offenbar kaum. Ägypten geht nach dem Einbruch der Touristenzahlen wieder von einer vollständigen Erholung in diesem Jahr aus. Die Zahl der Reisenden dürfte wieder die Marke von 14,5 Millionen erreichen und damit so hoch wie vor dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak liegen, erklärte Tourismusminister Mounir Fachri AbdelNour am Sonntag.

In den ersten vier Monaten sei die Zahl der Touristen bereits um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Sturz der Staatsspitze hatte viele potenzielle Urlauber verunsichert und die ägyptische Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen.

Das Geschäft mit Gästen machte in dem nordafrikanischen Land mehr als ein Zehntel der Wirtschaftsleistung aus. Jeder achte Ägypter findet hier einen Job. Die hohe Arbeitslosigkeit war einer der Gründe für die Massenproteste, die zum Sturz des Machthabers im vergangenen Jahr führten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.04.2012, 07:19 Uhr

Der ultrakonservative Prediger hält die Verheiratung von zwölfjährigen Mädchen für akzeptabel
-----------------------------------------------
Naja , wenn die Scharia eine art Grundgesetz werden soll ,ist das auch Recht !
Auch Gewalt ist Recht , Vergewaltigung ...... usw .....usw..

Es ist erlaubt Andersgläubige als Sexsklaven zu haben (Koran 4:23-25)
3. Andersgläubige werden grundsätzlich für geschworene Feinde des Islam gehalten. (4:101)

11. Prügelstrafe für Frauen ist gerechtfertigt. (Koran 4:34)
12. Die Kinderehe ist gerechtfertigt. (Koran 65:4)
13. Vergewaltigung ist gerechtfertigt, wenn es weniger als 4 männliche Zeugen gibt (Koran 24:13)
14. Raub und Diebstahl gegen Andersgläubige ist eine gute Tat.
15. Mohammed heiratete 51-jährig die 6-jährige Aisha.
16. Mohammed vollzog mit ihr die Ehe, als er 54 war, und sie 9.
17. Nur Mohammed darf so viele Frauen heiraten, wie er will. Die anderen dürfen 4 Ehefrauen haben. (Koran 33:50).

Den Deutschen Blondinen sei also ein Urlaub in Ägypten Empfohlen , den Flug bekommt ihr sicher auch gratis , aber nur den Hinflug !!!

oblique

05.05.2012, 12:28 Uhr

Ha Ha, da kann ich nur lachen! Ich bin nach 5 Jahren Ägypten entgültig raus weil die kriminalität so übel angestiegen ist und besonders Touristen das Ziel von Überfällen sind. Die Polizei ist nicht mehr auf den Straßen präsent was die Ägypter nun ausnutzen und wie z.b. vor 2 Monaten in Hurghada Supermärkte und Apotheken vollbewaffnet auszurauben. Mir persönlich wurde der IPod aus einem vorbeifahrenden Taxi aus der Hand gerissen! Das hätte es nicht unter Mubarak gegeben und darum werde ich dieses Land meiden bis ein neuer Starker Mann das Land wieder eisern im Griff hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×