Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2016

09:16 Uhr

Affären und Geheimnisverrat

Trump flirtet mit Ex-CIA-Chef Petraeus

Eine Sex-Affäre kostete David Petraeus seine Karriere, nun gilt er als Favorit für den Posten des Außenministers in der Trump-Regierung. Dabei hatte der Ex-General mit Geheimdokumenten mehr Probleme als Hillary Clinton.

US-Regierung

Außen- oder Verteidigungsminister? Trump trifft Ex-General Petraeus

US-Regierung: Außen- oder Verteidigungsminister? Trump trifft Ex-General Petraeus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New York Neue Ermittlungen rund um einen Sex-Skandal um den früheren Ex-CIA-Chef David Petraeus drohen dessen Chancen auf ein hohes Amt in der künftigen US-Regierung zu schmälern. Das Pentagon bestätigte am Montag eine Untersuchung zu der Frage, wer persönliche Informationen über Petraeus' Biografin Paula Broadwell durchstach.

Die beiden hatten eine außereheliche Affäre, die 2012 Petraeus' CIA-Karriere beendete. Just am Tag der Bekanntgabe der neuen Ermittlungen traf sich der pensionierte Vier-Sterne-General in New York mit dem designierten Präsidenten Donald Trump. Petraeus wird als möglicher Anwärter auf einen Kabinettsposten gehandelt. Es soll sogar das prestigeträchtige Amt des Außenministers in Frage kommen.

Die Begegnung im Trump Tower dauerte rund eine Stunde. Im Anschluss twitterte Trump, dass er „sehr beeindruckt“ gewesen sei. Petraeus sprach von einer „sehr guten Unterhaltung.“ Nun müsse man abwarten, sagte er.

Donald Trump: Und er trompetet wieder

Donald Trump

Und er trompetet wieder

Der künftige US-Präsident Donald Trump behauptet auf Twitter, die Wahlen seien durch Millionen illegale Stimmen verfälscht worden. Beweise hat er nicht. Offenbar wurmt es ihn, dass er den „popular vote“ verloren hat.

Im vergangenen Jahr hatte sich Petraeus in einem Anklagepunkt des fehlerhaften Umgangs mit vertraulichem Material schuldig bekannt. Dabei ging es um Geheimdokumente, die er der Journalistin und ehemaligen Militärgeheimdienst-Offizierin Broadwell zukommen ließ.

Eine Einigung mit dem Justizministerium ersparte ihm eine Haftstrafe. Die Ermittlungen waren ins Rollen gekommen, nachdem sich eine Vertraute von Petraeus im Jahr 2012 wegen Droh-Mails an die Bundespolizei FBI gewandt hatte. Die Absenderin der Nachrichten entpuppte sich als Broadwell.

Die neuen Ermittlungen drehten sich um Informationen über den Status von Broadwells Sicherheitsüberprüfung, die eine unbekannte Person habe durchsickern lassen, sagte ein Beamter der Nachrichtenagentur AP. Die Enthüllung solcher Daten ohne offizielle Erlaubnis stellt einen Verstoß gegen das Bundeskriminalgesetz dar.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lothar dM

29.11.2016, 09:26 Uhr

Noch ein guter Mann mehr im Team ... Trump macht ne Menge richtig.

Frau Pia Paff

29.11.2016, 10:52 Uhr

Donald wird einen super Job machen. Der wird auch Merkel richtig aufmischen. Zögern, zaudern u. aussitzen war gestern.  Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Jürgen Mücke

29.11.2016, 11:20 Uhr

„Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen.”
– Silvio Gesell (1862 – 1930), Deutsch – Argentinischer Kaufmann, Begründer der Freiwirtschaftslehre

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×