Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

00:27 Uhr

Afghanischer Geheimdienst

Ranghoher Taliban-Alliierter getötet

Laut des afghanischen Geheimdienstes hat eine US-Drohne einen ranghohen Verbündeten der Taliban getötet. Er war der Sohn vom Chefs des Hakkani-Netzwerks, das mit den Taliban zusammenarbeitet.

Eine Drohne vom Typ MQ-1 Predator. dpa

Eine Drohne vom Typ MQ-1 Predator.

KabulBei einem US-Drohnenangriff in Pakistan ist nach Angaben des afghanischen Geheimdienstes ein ranghohes Mitglied des radikal-islamischen Hakkani-Netzwerks getötet worden. Bei dem Toten handele es sich um Badruddin Hakkani, sagte ein Sprecher der Behörde am Sonntag in Kabul. Er sei in der vergangenen Woche im pakistanischen Stammesgebiet Nord-Waziristan ums Leben gekommen worden.

Pakistanische Geheimdienstvertreter hatten am Samstag erklärt, der Anführer der Rebellengruppe könnte unter den Todesopfern sein. Auch Mitglieder der Taliban in Pakistan und Stammesangehörige stützten diese Vermutung. Eine Bestätigung des Hakkani-Netzwerks gab es jedoch nicht. Die Hakkani werden für zahlreiche Anschläge in Afghanistan und Pakistan verantwortlich gemacht. Sie sind mit der Al-Kaida und den Taliban verbündet.

Badruddin Hakkani gilt als der Einsatz-Kommandeur der Hakkani. Er soll auch für die wirtschaftlichen Interessen der Gruppe sowie deren Schmuggelgeschäfte verantwortlich sein. Hakkanis Tod wäre ein schwerer Schlag für das gleichnamige Netzwerk. Die Extremisten gelten als schärfste Gegner der USA in Afghanistan, so dass mit dem Tod eines ihrer Anführer der Druck auf die Nato vor dem geplanten Truppenabzug nachlassen könnte. (Reporter: Hamid Shalizi; bearbeitet von Birgit Mittwollen)t

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×