Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2012

21:02 Uhr

Afghanistan-Fotos

US-Soldaten posieren mit Leichenteilen

Ein weiterer Skandal bei den US-Truppen in Afghanistan: Eine US-Zeitung veröffentlichte Fotos von Soldaten, die mit Körperteilen toter Attentäter posieren. Verteidigungsminister Leon Panetta befürchtet Racheaktionen.

US-Regierung äußert sich zu Schock-Fotos

Video: US-Regierung äußert sich zu Schock-Fotos

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington/Kabul/BrüsselEin neuer Skandal erschüttert die US-Truppen in Afghanistan: Die „Los Angeles Times“ veröffentlichte am Mittwoch Bilder, auf denen US-Soldaten mit blutigen Körperteilen toter Selbstmordattentäter posieren. Die Fotos sollen aus dem Jahr 2010 stammen. Das Pentagon leitete eine Untersuchung ein.

US-Verteidigungsminister Leon Panetta fürchtet, dass die Fotos von US-Soldaten mit Leichen getöteter Aufständischer zu Racheaktionen gegen US-Soldaten in Afghanistan führen können. „Ich verurteile schärfstens, was man auf diesen Fotos sieht“, sagte Panetta am Mittwoch in Brüssel am Rande einer Nato-Konferenz.

„Ich möchte auch dies sagen: Dies ist Krieg. Und ich weiß, dass Krieg schmutzig und gewalttätig ist“, sagte der Verteidigungsminister. „Und ich weiß, dass junge Leute manchmal in der Hitze des Augenblicks sehr dumme Entscheidungen treffen.“ Panetta fuhrt fort: „Ich entschuldige sie nicht, ich entschuldige dieses Verhalten nicht. Aber ich möchte nicht, dass diese Fotos unseren Leuten und unserer Beziehung zum afghanischen Volk weiteren Schaden zufügen.“ „Dieses Betragen verstößt gegen unsere Vorschriften und vor allem gegen unsere wichtigsten Werte. Es steht auch nicht für das Verhalten der großen Mehrheit unserer Männer und Frauen in Uniform“, sagte der Minister.

US-Soldaten bei einer Patrouille in der afghanischen Provinz Helmand. dpa

US-Soldaten bei einer Patrouille in der afghanischen Provinz Helmand.

Panetta bedauerte, dass die „Los Angeles Times“ die Fotos trotz aller Bitten seines Ministeriums veröffentlicht hatte. „Diese Art von Fotos ist in der Vergangenheit vom Feind benutzt worden, um zur Gewalt anzustacheln. Und Menschen sind als Folge der Veröffentlichung von Fotos dieser Art in der Vergangenheit gestorben.“ Panetta sagte, er entschuldige sich bei der afghanischen Bevölkerung „im Namen des Verteidigungsministeriums und im Namen der Regierung der Vereinigten Staaten“.

Panetta nahm am Mittwoch zusammen mit Außenministerin Hillary Clinton an einer Nato-Konferenz in Brüssel teil, bei der die Bündnispartner ihre bisherige Strategie in Afghanistan bekräftigen wollen. Von der Ankündigung Australiens, ein Jahr früher als geplant abzuziehen, zeigten sich die Außen- und Verteidigungsminister unbeeindruckt. Der Zeitplan, nach dem der Kampfeinsatz Ende 2014 beendet werden soll, bleibe unverändert, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière reagierte dagegen verärgert „Mein australischer Kollege hat im Februar anders vorgetragen. Aber das kann uns nicht in unserer Strategie beirren, bis Ende 2014 den Abzug zu organisieren“, sagte er.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Holzauge

18.04.2012, 20:51 Uhr

Sollten wir an dieser Stelle die Amerikaner verurteilen ?

Ich denke nicht, es ist ein trauriges Beispiel von den falschen Leuten am falschen Ort zur falschen Zeit. Erst der Krieg hat aus diesen Menschen gemacht was sie heute sind.

Merkt_ihr_es_noch

18.04.2012, 22:44 Uhr

"Bilder, auf denen US-Soldaten mit blutigen Körperteilen toter Selbstmordattentäter posieren..."

Das geht ja nun garnicht. Also, dass die Selbstmordattentäter unschuldige Frauen und Kinder in die Luft sprengen, das geht in Ordnung. Ist ja für einen guten Zweck. Aber mit Leichenteilen von Selbstmordattentätern posieren. Ich weiß nicht. Aber öffentliche Empörung ist immer gut. Zurechtweisungen, um von der wirklich kranken Sache abzulenken, so funktioniert Meinungsmache!

Hermann.12

18.04.2012, 22:47 Uhr

Der Verteidigungsminister hat völlig Recht, es ist Krieg und in extremen Situationen passieren extreme Dinge.
Die verurteilende Naivität und Ignoranz mit der auf diese sicherlich traurigen Dinge reagiert wird, ist das Einzige was noch trauriger und dümmer ist.

H.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×