Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2012

10:50 Uhr

Afghanistan

Frankreich will Mission fortsetzen

Der Afghane, der vier französische Soldaten erschossen hat, war laut den Taliban zuvor von ihnen angeworben worden. Frankreichs Verteidigungsminister Longuet rudert beim angedrohten vorzeitigen Truppenabzug nun zurück.

Am Samstag erwies der französische Verteidigungsminister Gerard Longuet (l) den vier toten Soldaten in Kabul die letzte Ehre. AFP

Am Samstag erwies der französische Verteidigungsminister Gerard Longuet (l) den vier toten Soldaten in Kabul die letzte Ehre.

Peshawar/KabulDie radikal-islamischen Taliban stehen nach eigener Darstellung hinter dem Anschlag, bei dem am Freitag in Afghanistan vier französische Soldaten getötet wurden. Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag, der afghanische Soldat, der die Schüsse abgegeben habe, sei von seiner Gruppe rekrutiert worden. Die Taliban hätten viele Menschen in wichtigen Positionen angeworben. Einige von ihnen hätten ihre Aufgabe bereits erfüllt. 

Frankreich setzte nach dem Anschlag in der östlichen Provinz Kapisa alle Militäreinsätze in Afghanistan aus. Sollte sich die Sicherheitslage nicht verbessern, könnten die Truppen auch frühzeitig abgezogen werden, sagte Präsident Nicolas Sarkozy. Die knapp 4000 französischen Soldaten sollen nach bisheriger Planung gegen Ende 2013 das Land verlassen. In den vergangenen Monaten gab es bereits eine ganze Reihe ähnlicher Angriffe auf westliche Soldaten.

Frankreichs Verteidigungsminister Gérard Longuet hat unterdessen die Sorge vor einem vorzeitigen Truppenabzug aus dem Land entkräftet. Die Mission der Truppen bleibe „genau gleich“, sagte Longuet am Samstag bei seiner Ankunft in Kabul. Dort traf auch der US-Sondergesandte Marc Grossman ein, um mit Afghanistans Präsident Hamid Karsai über Friedensverhandlungen mit den Taliban zu sprechen.

Der Auftrag der Truppen bleibe, eine „starke Kraft“ zu schaffen, um die Verantwortung an die Afghanen übergeben zu können, sagte Longuet. Es müsse über Möglichkeiten nachgedacht werden, die Arbeit zum Erfolg zu führen. Der Besuch diene der Evaluierung des weiteren Vorgehens, sagte der Minister. Longuet und sein Generalstabschef Edouard Guillaud sollen Karsai sowie den Oberbefehlshaber der NATO-Truppen, US-General John Allen, treffen. Sie sollen prüfen, ob und wie die Ausbildung afghanischer Soldaten fortgeführt werden kann.

Präsident Nicolas Sarkozy hatte Longuet nach dem Angriff eines afghanischen Soldaten entsandt, bei dem am Freitag in der östlichen Provinz Kapisa vier unbewaffnete französische Soldaten beim Sport getötet worden waren. Sarkozy hatte daraufhin erklärt, die Zusammenarbeit mit der afghanischen Armee werde vorerst eingestellt. Zudem schloss er einen vorzeitigen Abzug der derzeit 3600 französischen Soldaten aus Afghanistan nicht aus. Eigentlich soll der Abzug erst Anfang 2014 abgeschlossen sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×