Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2014

07:55 Uhr

Afghanistan

Kleine Schwester zu Selbstmordanschlag angestiftet

Ein zehnjähriges Mädchen bittet Afghanistans Präsidenten Karsai um Hilfe. Ihr Bruder soll ihr eine Sprengstoffweste angelegt und zu einem Polizeiposten geschickt haben. Doch der Anschlag scheiterte in letzter Minute.

Afganistan

Mädchen als Selbstmordattentäterin

Afganistan: Mädchen als Selbstmordattentäterin

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LashkargahJetzt ist die zehnjährige Sposhmai in Sicherheit. Und: Sie lebt. Dabei sollte sie sich eigentlich vor einem Polizeiposten in Afghanistan in die Luft sprengen. Ihr eigener Bruder habe ihr eine Sprengstoffweste übergestreift und sie zu dem Posten geschickt, berichtet die Zehnjährige. Doch das Mädchen zögert in letzter Minute und das Attentat scheitert. Nun hat Sposhmai den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai um Hilfe gebeten.

Karsai möge ihr ein neues Zuhause geben, sagte Sposhmai der Nachrichtenagentur AP. Wenn sie zu ihrer Familie zurückkehre, werde man sie erneut dazu anhalten, sich mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft zu jagen. „Ich will nicht dorthin zurück. Gott hat mich nicht gemacht, damit ich eine Selbstmordbomberin werde.“

Derzeit ist Sposhmai in der Provinz Helmand in Polizeigewahrsam. Die Beamten halten ihre Geschichte für glaubwürdig. Demnach trug ihr ihr Bruder am Montag auf, mit dem Sprengstoff am Körper zu dem Posten im Bezirk Chan Nischin zu gehen und die Beamten zu bitten, sie in eine benachbarte Provinz mitzunehmen. Als sie es sich im letzten Moment anders überlegt habe, sei der Bruder mit der Weste geflohen, sagte Sposhmai.

Afghanistan: Bundeswehr verschweigt Zahl der Taliban-Anschläge

Afghanistan

Bundeswehr verschweigt Zahl der Taliban-Anschläge

In einem Jahr endet der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan, aber die Sicherheitslage ist immer noch beunruhigend. Die Zahl der Angriffe will die Bundeswehr nicht mehr herausgeben. Den Grund liefern die Verbündeten.

Der Sprecher des Gouverneurs von Helmand, Omar Sawak, sagte, der Fall des kleinen Mädchens werde „mit großer Vorsicht und Ernst“ geprüft. Dazu habe der Gouverneur ein Ermittlungsteam ins Leben gerufen. Die Fahndung nach Sposhmais Bruder läuft auf Hochtouren, weitere Informationen erhoffen sich die Beamten auch vom festgenommenen Vater.

Präsident Karsai machte die radikalislamischen Taliban verantwortlich. Die Gruppe stritt jedoch jede Verwicklung in den Fall ab. Sposhmai hat vorerst nur einen Wunsch an den Präsidenten. Karsai möge sie „an einen guten Ort“ bringen.

Von

ap

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

09.01.2014, 09:28 Uhr

Eigentlich sollte man dieser Glaubensideologie
alle Frauen und Mädchen entziehen,damit Männer
ihren perversen Terror,Angst und Schrecken,nicht
an die hilflosesten abarbeiten können.
Vätern,Brüdern und jedweden männlichen Anhang,ist nicht
zu trauen..
Undendlich traurig, für jeden weiblichen Säugling,der in diese Umgebung hineingeboren wird.

sharwes

09.01.2014, 10:07 Uhr

Wie erbärlich und feige sind denn solche Fanatiker!

Account gelöscht!

09.01.2014, 10:15 Uhr

"Du kannst Menschen bekriegen aber nicht deren Glauben", so sagte mir ein deutsch-afghanischer Freund im Januar 2001.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×