Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2013

00:03 Uhr

Afghanistan-Massaker

US-Soldat muss lebenslang ins Gefängnis

Nach dem Massaker an 16 afghanischen Zivilisten hatte sich US-Soldat Bales vor dem Militärgericht für seine Tat entschuldigt. Der Todesstrafe entging er dadurch. Das Gericht verurteilte ihn nun aber zu lebenslanger Haft.

Zeugen des Massakers waren für die Verhandlung von Robert Bales aus Afghanistan angereist. Hajji Mohammad Naim (links) wurde von einer Kugel in den Hals getroffen. ap

Zeugen des Massakers waren für die Verhandlung von Robert Bales aus Afghanistan angereist. Hajji Mohammad Naim (links) wurde von einer Kugel in den Hals getroffen.

SeattleDer US-Unteroffizier Robert Bales ist für das Massaker an 16 afghanischen Zivilisten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er erhalte keine Chance auf vorzeitige Freilassung, berichtete die Zeitung „The News Tribune“ vom Militärgericht im Bundesstaat Washington am Freitag. Bales' Gräueltat hatte Anfang 2012 weltweite Empörung ausgelöst.

Bales war im März 2012 nachts von seinem Militärcamp aus in zwei Dörfer in der südafghanischen Provinz Kandahar gegangen und hatte 16 Menschen getötet, vor allem Frauen und neun Kinder. Das Gericht befand den heute 40-Jährigen des 16-fachen Mordes für schuldig. Nach dem Blutbad hatte Bales die Leichen der Opfer verbrannt.

Der Soldat hatte sich bereits zuvor in dem Verfahren für schuldig bekannt - und damit eine mögliche Todesstrafe verhindert. Erst am Donnerstag hatte er seine Tat vor dem Gericht bereut, sich entschuldigt und seine Tat als „Akt der Feigheit“ bezeichnet.

„Ich habe keine Worte dafür, wir sehr ich wünsche, dass ich das ungeschehen machen könnte“, sagte er bei einer der Anhörung auf dem Stützpunkt Lewis-McChord.

Nach dem Urteil wurde der zweifache Vater aus dem Gerichtssaal geführt, ohne dass ihm Gelegenheit gegeben wurde, seine weinende Ehefrau zu umarmen, schreibt die Zeitung weiter. Seine Anwälte hatten sich dafür eingesetzt, dass er die Chance auf eine vorzeitige Entlassung haben sollte. Die Anklagebehörde hatte dies jedoch strikt abgelehnt.

Chronologie: Tödliche Zwischenfälle in Afghanistan

Unbeliebte Besatzer

Bereits vor dem Massaker eines US-Soldaten an 16 afghanischen Zivilisten hat es in dem Land am Hindukusch mehrere Übergriffe von Angehörigen der amerikanischen Truppen gegeben. Auch Aktionen wie Koranverbrennungen lösten gewalttätige Proteste aus.

20. Februar 2012

Soldaten in der US-Basis Bagram bringen Ausgaben des Korans versehentlich zur Entsorgung zu einer Verbrennungsanlage. Muslimen gilt jede Schändung des Korans als Todsünde. Trotz einer Entschuldigung von Präsident Barack Obama führt die Koranverbrennung zu schweren Ausschreitungen mit zahlreichen Toten.

11. Januar 2012

Im Internet taucht ein Video auf, das angeblich US-Soldaten zeigt, die auf getötete Taliban urinieren. Der Vorfall sorgt international für Empörung und belastet die amerikanisch- afghanischen Beziehungen. US-Verteidigungsminister Leon Panetta verurteilt die Leichenschändung und ordnet eine Untersuchung an.

23. März 2011

Ein US-Soldat wird von einem amerikanischen Militärrichter zu 24 Jahren Haft verurteilt. Der Stabsgefreite hatte zugegeben, zusammen mit mehreren Kameraden gezielt drei unbewaffnete Zivilisten in Afghanistan umgebracht zu haben. Dem fünfköpfigen „Killkommando“ wird nicht nur angelastet, aus purer Mordlust getötet zu haben: Sie sollen auch Körperteile ihrer Opfer wie Finger als Trophäen mitgenommen haben.

20. März 2011

In der Gemeinde des umstrittenen Pastors Terry Jones in Gainesville (US-Staat Florida) findet eine Koranverbrennung statt. Wenige Tage später stürmen aufgebrachte Menschen im afghanischen Masar-i-Scharif ein Büro der Vereinten Nationen und töten sieben Ausländer. Bei Ausschreitungen kommen in den folgenden Tagen in Afghanistan mindestens 23 Menschen ums Leben.

4. Mai 2009

Bei einem US-Luftangriff in der südwestafghanischen Provinz Farah kommen auch zahlreiche Zivilisten ums Leben. Das US-Militär hatte den Taliban vorgeworfen, diese als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Nach einer Untersuchung der afghanischen Regierung wurden 140 Zivilisten getötet.

Angehörige der Toten, die extra als Zeugen aus Afghanistan angereist waren, kritisierten vor Journalisten das Urteil. Hadschi Mohammad Wasir, der allein elf Familienmitglieder in dem Massaker verlor, sagte, sie hätten für Bales die Todesstrafe gewollt.

Militärstaatsanwalt Jay Morse beschrieb Bales als einen Mann ohne jedes moralisches Empfinden. Er könne niemand anders als sich selbst für die Tat verantwortlich machen. Die Verteidigung wandte ein, Bales habe die psychischen Belastung des Afghanistaneinsatzes nicht verkraftet.

Der Fall gilt als eine der schlimmsten Gräueltaten westlicher Truppen in den Kriegen in Afghanistan und dem Irak.

Von

ap

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Generalfeldmarschall

24.08.2013, 08:55 Uhr

Viele dieser US-Soldaten (aber auch deutsche Soldaten) im Kriegseinsatz werden zu brutalen Kriegsverbrechern. Dennoch ist ihre Verteidigungslinie unverständlich: Zweifellos werden sie mit gewissen Drogen und Aufputschmitteln für den Kriegseinsatz (unwissentlich) vollgepumpt und sind nicht mehr Herr ihrer Sinne. Hier gehört das System vor Gericht gestellt, das Soldaten derart unter Drogen stellt.

Selbstdenker

24.08.2013, 10:10 Uhr

Was für ein jämmerlicher Artikel, wenn man nichts weiß, einfach die Klappe halten. WAS hat zu dieser Wahnsinnstat geführt, ist doch der casus knaktus.
Entschuldigung liebes Handelsblatt, ich lese eh nur die Überschriften und die Kommentare.

WFriedrich

24.08.2013, 10:54 Uhr

Das Urteil ist zu begrüßen. Zellhaufen wie Bales haben die westliche Wertegemeinschaft schwer beschädigt - hoffentlich nicht irreparabel. Nach dem Urteil ist zu wünschen, dass die Opfer und deren Heimatländer es versöhnendes Zeichen bewerten. Die Forderung nach der Todesstrafe für Bales ist legitim, so wie die Todesstrafe selbst, denn jeder Bürger entscheidet schließlich selbst, ob er Straftaten begeht, auf die die Todesstrafe steht oder ob er anständig lebt wie die Mehrheiten. Im konkreten Falle wirkt die lebenslange Haft aber wohl nachhaltiger auf potentielle Nachahmer. Militäreinsätze werden richtigerweise nicht nach propagandistischen Zielen, sondern realen Ergebnissen beurteilt. Während nach 1945 ein beispielloser Wohlstandsgewinn in Deutschland und Europa überwältigende Zustimmung bewirkt hatte, gelang hernach Vergleichbares nur noch in Südkorea. Eine Zäsur war Indochina. Wesentliche Ursache ist, dass man Bales und Co. als Botschafter zur Vermittlung humanistischer Werte auserkoren hatte. Eine andere Ursache ist kurzfristiges und selbstgefälliges Denken, das am ehesten mit der Denkweise der Börsenzocker vergleichbar ist. Militärische Erfolge verderben langfristig das Handelsklima, wenn sich die Besiegten mehrheitlich als Gedemütigte betrachten. Chinas Außenpolitik ist in diesem Belang klüger und erfolgreicher, weil sie den Außenhandelsinteressen maximal verpflichtet ist und deren Kontinuität und Erfolg nicht folgenschwer an unstete inneren Entwicklungen ihrer Handelspartnerländer knüpft. Um den brutalen Stellvertreterkrieg in Syrien beenden zu können, muss Assad zurücktreten. Ungeachtet dessen unterschiedlicher Beurteilung in Ost und West könnte damit der Stellvertreterkrieg ohne Gesichtsverlust der Paten und Strippenzieher beendet werden. Ohne Verhandlungsfrieden dürfte der gesamte Nahe Osten dauerhaft von Partisanenaktivitäten erschüttert werden und eine antiwestliche Grundstimmung verfestigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×