Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2015

13:41 Uhr

Afghanistan

Nato-Soldaten sterben bei Helikopter-Absturz

Beim Absturz eines Militär-Hubschraubers der Nato sind fünf Soldaten im afghanischen Kabul ums Leben gekommen. Einen Anschlag schließen Sicherheitsexperten nach jetzigem Kenntnisstand aber aus.

Beim Absturz eines Militär-Hubschraubers (hier ein Archivbild) in Kabul sind fünf Nato-Soldaten ums Leben gekommen. ap

Militärhubschrauber

Beim Absturz eines Militär-Hubschraubers (hier ein Archivbild) in Kabul sind fünf Nato-Soldaten ums Leben gekommen.

KabulBeim Absturz eines Nato-Helikopters sind in Kabul fünf Truppenmitglieder der Militärallianz ums Leben gekommen. Fünf weitere wurden verletzt, wie die Nato mitteilte. Das Unglück vom Sonntag sei „durch einen nichtfeindlichen Zwischenfall herbeigeführt“ worden.

Den Angaben zufolge trug sich der Absturz gegen 16:15 Uhr (Ortszeit) am Stützpunkt Camp Resolute Support zu.

Das Verteidigungsministerium in London meldete, unter den Toten seien zwei Angehörige der britischen Luftwaffe. Sie seien umgekommen, als der Helikopter vom Typ Puma Mk 2 beim Landeanflug auf die Basis abgestürzt sei.

Zuvor hatte US-Armeesprecher Brian Tribus von einem „Zwischenfall“ mit einer Nato-Maschine und einem Beobachtungsballon gesprochen, der sich in der Nähe des Stützpunkts ereignet habe.

Die Nato – Was ist das?

Gründung

Mit dem Brüsseler Vertrag vom 17. März 1948 schlossen sich Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg nach dem zweiten Weltkrieg zu einem Bündnis für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Zusammenarbeit sowie zur Selbstverteidigung zusammen. Aus dieser Gemeinschaft entstand am 4. April 1949 die „North Atlantic Treaty Organisation“, kurz: Nato.

Auftrag

Die Aufgaben der Nato wurden nach Ende des Kalten Kriegs an die neue Lage angepasst. Abschreckung und Verteidigung blieben zwar Hauptaufgaben des Bündnisses, traten jedoch etwas in den Hintergrund. Vermehrt wurde auf Dialog und Zusammenarbeit mit den „alten Gegnern“ gesetzt .Verschiedene Partnerschaftsprogramme mündeten schließlich in der Nato-Osterweiterung.

Sitz

Das NATO-Hauptquartier beherbergt mit dem Nordatlantikrat das Hauptorgan der Nato. Diese Institution hat seit 1967 ihren Sitz in der belgischen Hauptstadt Brüssel.

Mitgliedstaaten

Der Organisation gehören Albanien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien , Island, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, die Türkei, Ungarn und die USA an.

Vertrag

Die in der Nato formulierten Ziele haben sich im Laufe der Zeit nicht geändert, denn der Nato-Vertrag besteht in seinem Wortlaut seit 1949 unverändert. Allerdings wurden die Aufgaben der Nato an veränderte sicherheitspolitische Gegebenheiten angepasst und werden aktuell anders interpretiert.

Beitrittskandidaten

Offizielle Beitrittskandidaten der Nato sind Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien.

Ein afghanischer Sicherheitsbeamter, der das Unglück beobachtete, sagte, der Militärhelikopter habe offenbar bei der Landung das Kabel des Ballons über dem Stützpunkt getroffen. Daraufhin habe sich das Kabel anscheinend um den Rotor der Maschine gelegt. Nach dem Absturz des Helikopters sei schwarzer Rauch über der Gegend aufgestiegen, sagte der Beamte.

Am Hauptquartier der Nato-Mission „Resolute Support“ werden in der afghanischen Hauptstadt einheimische Sicherheitskräfte ausgebildet.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×