Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2013

22:01 Uhr

Afghanistan

Nato wird Tötung von elf Kindern vorgeworfen

Bei einem Nato-Angriff sind laut afghanischer Regierung mindestens elf Kinder getötet worden sein. Das Bündnis widersprach den Angaben. Afghanische und US-Truppen hatten sich zuvor Gefechte mit den Taliban geliefert.

Die zahlreichen zivilen Opfer der NATO-Luftangriffe sorgen immer wieder für Streit zwischen der Führung in Kabul und der NATO. dpa

Die zahlreichen zivilen Opfer der NATO-Luftangriffe sorgen immer wieder für Streit zwischen der Führung in Kabul und der NATO.

KabulBei einem Nato-Luftangriff im Osten Afghanistans sind nach Angaben von Präsident Hamid Karsai elf Kinder getötet worden. Zudem seien sechs Frauen verwundet worden, erklärte Karsais Büro am Sonntag. Der Präsident verurteile Angriffe unter Inkaufnahme ziviler Opfer. Bei dem Bombardement in der entlegenen Provinz Kunar kamen nach Angaben örtlicher Behörden am Samstag auch sieben Taliban ums Leben. Zuvor hatten sich die Aufständischen mit afghanischen und amerikanischen Soldaten stundenlange Feuergefechte geliefert.

Ursprünglich hatten lokale Beamte von zehn getöteten Kindern und einer toten Frau gesprochen. Karsai erklärte jedoch, die zivilen Todesopfer seien alle Kinder. Die internationale Schutztruppe Isaf bestätigte die Luftangriffe, aber zunächst nicht die zivilen Opfer. Man habe den am Boden kämpfenden Truppen Luftunterstützung gegeben und mehrere Aufständische getötet, erklärte Isaf-Sprecher Adam Wojack. Die Berichte über zivile Tote nehme die Isaf sehr ernst. Man untersuche den Vorfall.

Ausgangspunkt war eine Militäraktion von Amerikanern und Afghanen gegen einen hochrangigen Taliban-Kämpfer in Kunar, wie der Stammesälteste Gul Pascha in einem Telefoninterview erklärte. Die Luftangriffe hätten nach stundenlangen Feuergefechten zwischen den Alliierten und Aufständischen begonnen und am Samstag den ganzen Tag angehalten.

Der Hauptverdächtige habe sich in dem bombardierten Haus aufgehalten. Die getöteten Kinder im Alter zwischen einem und zwölf Jahren gehörten zu seiner Familie, berichtete der Stammesälteste weiter. „Ich glaube nicht, dass sie wussten, dass all diese Kinder und Frauen im Haus waren, denn sie wurden von dem Haus aus angegriffen und sie feuerten auf das Haus.“

Der Tod von Zivilisten hat schon in der Vergangenheit zu großen Spannungen zwischen Afghanistan und den Nato-Truppen geführt. Präsident Karsai hat afghanischen Kräften inzwischen verboten, Luftangriffe anzufordern.

Bei der Militäraktion in Kunar kam nach US-Angaben auch ein US-Berater ums Leben. Zuvor war am Samstag bereits der Tod von zwei weiteren US-Zivilisten und vier US-Soldaten in der südlichen Provinz Zabul gemeldet worden. Sie wurden Opfer von Anschlägen. Unter ihnen befanden sich eine US-Diplomatin und ein Angestellter des US-Verteidigungsministeriums. US-Außenminister John Kerry trauerte um die erst 25-jährige Diplomatin Anne Smedinghoff. Ihr Tod zeige die Gefahren für Amerikaner im Ausland.

Am Samstag war der US-Generalstabschef Martin Dempsey in Afghanistan angekommen, um sich ein Urteil von der Lage vor Ort zu bilden. Die USA wollen bis Ende 2014 die meisten ihrer Soldaten abziehen und sind dabei, die Verantwortung für die Sicherheit im Land an afghanische Sicherheitskräfte zu übergeben.

Dempsey sagte in einem AP-Interview, er erwarte auch in den kommenden Jahren weitere Angriffe der Taliban in einigen Regionen. Die Geschichte Afghanistans lege nahe, dass es immer umkämpfte Gebiete geben werde, sagte Dempsey.

Von

ap

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lesowski

07.04.2013, 17:43 Uhr

"Wir wußten nicht das Kinder im Haus waren"
als wir die Bomben auf das Haus warfen ?

Ist diese Entschuldigung ausreichend ?
---

Ich meine man kann eine ganze Stadt mit Bomben bewerfen und dann sagen, man weiß aber nicht ob Menschen in den Häusern sind (quasi als mentale Grundeinstellung);

roterkaufmann

07.04.2013, 18:10 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Lesowski

07.04.2013, 18:23 Uhr

"Die Taliban hätten die Zivilisten als Schutzschilder missbraucht."

---

Wenn der NATO wirklich an einem Humanen Einsatz gelegen wäre, dann würde in solchen Fällen Narkosegas eingesetzt werden (und zwar Tonnenweise).

Nakrosegas ist zwar teuer aber effektiv;

Leben sollte geschützt werden - was heute waffentechnisch leicht möglich wäre.

man sollte mehr Gefangene machen !!!

(solange es erlaubt ist Gefange machen zu dürfen)

Vielleicht heißt es aber auch:
"Gefangene werden nicht gemacht !!!"

Hat man in Afganistan die Resoursen Gefangene zu machen ?
Da gehört enormes Können, Mut, Kranken-Logistik und auch die Gefangenenlagertechnik dazu...

Auch Kampfdrohnen können Narkosegas abwerfen.
Das wäre eine elegante Lösung - keine Toten mehr,
sondern nur noch Gefangene.

---

Für die agierenden Kräfte
ist es derzeit einfacher in einem Tarnkappenbomber zu sitzen, auf den Knopf zu drücken, heimzufliegen und von menschlichen Schutzschilden zu reden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×