Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2011

19:22 Uhr

Afghanistan

Taliban attackieren Kabul

In Afghanistan hat die Gewalt einen neuen Höhepunkt erreicht. Taliban-Kämpfer haben das Diplomatenviertel in der Hauptstadt Kabul unter Beschuss genommen. Die US-Botschaft und das Isaf-Hauptquatier waren die Ziele.

Nach einer Reihe von Anschlägen positioniert sich ein afghanischer Soldat in der Hauptstadt Kabul. dpa

Nach einer Reihe von Anschlägen positioniert sich ein afghanischer Soldat in der Hauptstadt Kabul.

Kabul/WashingtonKämpfer der radikal-islamischen Taliban haben das Diplomatenviertel und weitere Ziele in der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen. Bei der Kommandoaktion am Dienstag seien das Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe (Isaf) und die US-Botschaft mit Maschinengewehren und Panzerfäusten beschossen worden, teilte die von der Nato-geführte Isaf mit. Die Schusswechsel mit den Taliban dauerten in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) an, berichtete der britiscvhe Sender BBC. 

Ausländische Soldaten seien nicht zu Schaden gekommen. Auch unter den Diplomaten habe es keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der US-Botschaft. Nach Polizeiangaben wurden bei dem Angriff zwei Zivilisten und vier Polizisten getötet sowie 16 Menschen verletzt. In anderen Stadtteilen Kabuls wurden mindestens vier Taliban getötet. 

US-Außenministerin Hillary Clinton betonte, der Angriff habe keinen Einfluss auf das Engagement der USA in Afghanistan. „Wir werden wachsam sein, aber wir werden uns mit noch größerer Entschlossenheit dafür einsetzen, den Afghanen, die so viel erleiden mussten, und ihren Kindern zu einer besseren Zukunft zu verhelfen.“ Auch der afghanische Präsident Hamid Karsai verurteilte den Angriff.

Vor wenigen Wochen hat die Isaf damit begonnen, in den ersten Regionen die Verantwortung für die Sicherheit im Land an die Afghanen zu übergeben, darunter auch in der Region Kabul. Dieser Prozess soll Ende 2014 abgeschlossen sein, wenn der Kampfeinsatz der ausländischen Truppen am Hindukusch nach einem Nato-Beschluss beendet wird. 

Augenzeugen berichteten von Explosionen und Gefechten. Mindestens fünf bewaffnete Angreifer hätten sich in einem im Bau befindlichen Hochhaus am Abdul-Haq-Platz nahe der US-Botschaft verschanzt, sagte der Chef der Kabuler Kriminalpolizei, Mohammad Sahir. In der Nacht lieferten sich afghanische Sicherheitskräfte sporadische Schusswechsel mit mindestens einem der im Gebäude verschanzten Taliban, berichtete der BBC. 

Ein Sprecher der Isaf erklärte, afghanische und ausländische Sicherheitskräfte hätten umgehend und „angemessen“ reagiert. Die Truppen würden von Hubschraubern unterstützt. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die Gefechte dauerten am Abend an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×