Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

10:05 Uhr

Afghanistan

Taliban bitten um Hilfe für Afghanen

Die Talibanführung bittet die internationalen NGOs um Hilfe für notleidende Afghanen und befiehlt dabei allen seinen Kämpfern den Entwicklungshelfer Sicherheit zu bieten.

Obwohl die radikalislamischen Taliban den NGOs und anderen Hilfsorganisationen sonst äußerst kritisch gegenüberstehen, erbitten sie nun Hilfe für Notleidende Menschen im vom Winter hart getroffenen Afghanistan. AFP; Files; Francois Guillot

Hilfe für Afghanen

Obwohl die radikalislamischen Taliban den NGOs und anderen Hilfsorganisationen sonst äußerst kritisch gegenüberstehen, erbitten sie nun Hilfe für Notleidende Menschen im vom Winter hart getroffenen Afghanistan.

KabulDie radikalislamischen Taliban rufen in einer überraschenden Botschaft internationale Hilfsorganisationen und Regierungen dazu auf, den vom harten Winter betroffenen Afghanen zu helfen. Die Talibanführung befiehlt in der am Wochenende im Internet veröffentlichten Botschaft außerdem allen Kämpfern, den Entwicklungshelfern die „notwendige Sicherheit zu bieten“.

Der Aufruf weicht von der ansonsten recht kritischen Haltung zu internationalen Hilfsbemühungen im Land ab. Jedes Jahr gibt es Hunderte Übergriffe gegen NGOs und andere Organisationen. Mitarbeiter gelten als „Kollaborateure“ der verhassten afghanischen Regierung. Viele Afghanen nehmen auf Überlandreisen keine Dinge mehr mit, die sie als Angestellte internationaler Organisationen ausweisen, weil sie befürchten, entführt oder getötet zu werden.

Afghanistan: Taliban bestätigen Tod eines Anführers bei US-Luftangriff

Afghanistan

Taliban bestätigen Tod eines Anführers bei US-Luftangriff

In Afghanistan wurde durch ein US-Luftangriff ein Anführer der Taliban getötet. Der ranghohe, radikal-islamischste Taliban wurde in der Provinz Kundus angegriffen. Die Provinz ist ein Hauptangriffs-Ziel der Terroristen.

Es ist bereits die zweite ähnlich lautende Botschaft. Im November hatten die Taliban Schutz und Unterstützung für große Entwicklungshilfeprogramme versprochen.

Die Islamisten versuchen seit einigen Monaten, sich ein etwas weicheres Image zu geben. Sie veröffentlichen zum Beispiel Bilder von Hilfslieferungen an notleidende Menschen. Gleichzeitig verschärft sich der Konflikt mit der afghanischen Regierung und die Zahlen ziviler Opfer steigen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×