Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2012

10:18 Uhr

Afghanistan

Taliban töten US-Soldaten in Camp von Prinz Harry

Bei einer Attacke der Taliban auf einen Nato-Stützpunkt im Süden Afghanistans sind zwei US-Soldaten getötet worden. In dem Lager ist auch der englische Prinz Harry stationiert. Die Angreifer sprechen von einem Racheakt.

Soldaten in Helmand (Archivbild): Heftige Angriffe in der Nacht. dapd

Soldaten in Helmand (Archivbild): Heftige Angriffe in der Nacht.

Kabul/WashingtonAfghanische Aufständische haben das Militärlager angegriffen, in dem der englische Prinz Harry seinen Dienst tut, und zwei Soldaten getötet. Taliban-Sprecher Kari Jusuf Ahmadi nannte den Angriff eine Rache für das in den USA hergestellte Schmähvideo über den Propheten Mohammed. Prinz Harry sei unverletzt geblieben, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.

Das von Truppen mehrerer Länder genutzte Militärlager liegt in der Provinz Helmand im Süden des Landes. Die Taliban attackierten in der Nacht zum Samstag den amerikanischen Teil Camp Leatherneck mit Panzerfäusten, Granaten und leichten Waffen.

Ein Sprecher der internationalen Schutztruppe Isaf erklärte, dabei seien zwei Isaf-Soldaten und 20 Angreifer getötet worden. Der US-Sender Fox News sprach zudem von mehreren verwundeten US-Soldaten. Die Angreifer hätten Gebäude, einen Hangar und mehrere Flugzeuge beschädigt. Dagegen erklärten der Taliban-Sprecher, die Mudschaheddin hätten „Dutzende Amerikaner und andere ausländische Invasoren getötet und mehrere Fahrzeuge und Hubschrauber beschädigt“.

Prinz Harry war dem PA-Bericht zufolge am Freitag vor einer Woche in Camp Bastion, dem britischen Teil des Lagers, eingetroffen. Zum Zeitpunkt des Angriffs habe er sich mit anderen Mitgliedern seiner Einheit mit Kampfhubschraubern des Typs Apache rund zwei Kilometer entfernt aufgehalten.

Prinz Harry in Camp Bastion, wo er seinen Militärdienst leistet. AFP

Prinz Harry in Camp Bastion, wo er seinen Militärdienst leistet.

Die Nummer drei in der britischen Thronfolge, die an diesem Samstag ihren 28. Geburtstag feiert, war bereits 2008 am Hindukusch stationiert gewesen. Der geheime Einsatz war jedoch nach kurzer Zeit abgebrochen worden, nachdem die Presse darüber berichtet hatte. Diesmal soll „Captain Wales“ vier Monate in Afghanistan bleiben.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.09.2012, 12:33 Uhr

Man merkt an den jüngsten Schlagzeilen wie die Medien-Huren den Krieg gegen den Iran emotional vorbereiten.

Das Blut von Männern, Frauen und Kindern wird auch an deren Fingern kleben.

Rene

15.09.2012, 13:33 Uhr

@ George Orwell

Hat dir jemand ins Hirn geschissen oder hängst du wieder an der Nadel?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×