Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2016

18:22 Uhr

Afghanistan

Viele Tote und Dutzende Verletzte bei Doppelanschlag in Kabul

Zwei Explosionen erschüttern kurz hintereinander das Zentrum von Kabul. Mindestens 24 Menschen sterben, weitere 91 werden verletzt. Die Attentäter verfolgten wieder eine perfide Strategie.

Kabul

Zahlreiche Tote bei Taliban-Anschlag

Kabul: Zahlreiche Tote bei Taliban-Anschlag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einem Terroranschlag mindestens 24 Menschen getötet worden. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu dem Doppelanschlag in einer der belebtesten Gegenden der Hauptstadt. Mindestens 91 weitere Menschen seien verletzt worden, einige von ihnen schwer, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Die Anschläge, darunter ein Selbstmordattentat, ereigneten kurz nacheinander in der Nähe des Verwaltungsbüros des Präsidenten Aschraf Ghani. Der Staatschef verurteilte die Attentäter als „Feinde des Fortschritts.“

Die Terroristen seien zu schwach, um gegen die Sicherheitskräfte anzugehen, und versuchten, ihre Ziele durch die Verbreitung von Angst und Schrecken zu erreichen, sagte Ghani laut einer Mitteilung des Präsidentenbüros.

„Zeichen härterer Gangart“: Taliban ernennen kampferprobten neuen Militärchef

„Zeichen härterer Gangart“

Taliban ernennen kampferprobten neuen Militärchef

Mullah Ibrahim Sadar gilt als kampferprobter Kommandeur und war ein enger Verbündeter des Taliban-Gründers. Seine Ernennung zum Militärchef der Taliban wird als Zeichen einer härteren Gangart gewertet.

Das Verwaltungsbüro, das Polizei-Hauptquartier des Bezirks und das Verteidigungsministerium befinden sich in unmittelbarer Nähe voneinander. Die erste Explosion ereignete sich kurz nach Feierabend, viele Mitarbeiter der Behörden waren auf dem Heimweg.

Kurz danach sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft. Er hatte sich unter die Helfer und Sicherheitskräfte gemischt, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte. Unter den Toten sei auch General Abdul Razik, ein hochrangiger Armeeoffizier und Polizeichef des betroffenen Bezirks in Kabul.

Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zur Tat. Bei dem Sprengstoffanschlag und darauf folgenden Selbstmordattentat seien Dutzende Soldaten und Offiziere getötet worden, twitterte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×