Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2012

10:08 Uhr

Afghanistan

Zwölf Tote bei Angriff auf US-Stützpunkt

Mindestens zwölf Menschen sind am Sonntagmorgen bei einem Angriff der Taliban auf einen Stützpunkt der Internationalen Afghanistan-Schutztruppe gestorben. Die Angreifer seien getötet worden, berichten US-Militärs.

Deutsche Soldaten nahe Dschalalabad. dpa

Deutsche Soldaten nahe Dschalalabad.

Dschalalabad„Neun Aufständische haben die US-amerikanische Basis in der Nähe des Flughafens von Dschalalabad mit Sprengstoff, Handfeuerwaffen und Panzerfäusten angegriffen“, sagte ein Polizeisprecher.
Alle Angreifer seien getötet worden. Auch drei afghanische Wächter des Stützpunktes im Osten Afghanistans kamen demnach um. 14 afghanische sowie weitere internationale Soldaten wurden verletzt.
Die Angreifer, darunter mehrere Selbstmordattentäter, hätten den Schutzring um den Stützpunkt nicht durchbrechen können, sagte Isaf-Sprecher Martyn Crighton. Die Taliban hingegen erklärten, einer ihrer Kämpfer habe ein mit Sprengstoff gefülltes Auto am Eingang zur Explosion gebracht.

Chronologie: Tödliche Zwischenfälle in Afghanistan

Unbeliebte Besatzer

Bereits vor dem Massaker eines US-Soldaten an 16 afghanischen Zivilisten hat es in dem Land am Hindukusch mehrere Übergriffe von Angehörigen der amerikanischen Truppen gegeben. Auch Aktionen wie Koranverbrennungen lösten gewalttätige Proteste aus.

20. Februar 2012

Soldaten in der US-Basis Bagram bringen Ausgaben des Korans versehentlich zur Entsorgung zu einer Verbrennungsanlage. Muslimen gilt jede Schändung des Korans als Todsünde. Trotz einer Entschuldigung von Präsident Barack Obama führt die Koranverbrennung zu schweren Ausschreitungen mit zahlreichen Toten.

11. Januar 2012

Im Internet taucht ein Video auf, das angeblich US-Soldaten zeigt, die auf getötete Taliban urinieren. Der Vorfall sorgt international für Empörung und belastet die amerikanisch- afghanischen Beziehungen. US-Verteidigungsminister Leon Panetta verurteilt die Leichenschändung und ordnet eine Untersuchung an.

23. März 2011

Ein US-Soldat wird von einem amerikanischen Militärrichter zu 24 Jahren Haft verurteilt. Der Stabsgefreite hatte zugegeben, zusammen mit mehreren Kameraden gezielt drei unbewaffnete Zivilisten in Afghanistan umgebracht zu haben. Dem fünfköpfigen „Killkommando“ wird nicht nur angelastet, aus purer Mordlust getötet zu haben: Sie sollen auch Körperteile ihrer Opfer wie Finger als Trophäen mitgenommen haben.

20. März 2011

In der Gemeinde des umstrittenen Pastors Terry Jones in Gainesville (US-Staat Florida) findet eine Koranverbrennung statt. Wenige Tage später stürmen aufgebrachte Menschen im afghanischen Masar-i-Scharif ein Büro der Vereinten Nationen und töten sieben Ausländer. Bei Ausschreitungen kommen in den folgenden Tagen in Afghanistan mindestens 23 Menschen ums Leben.

4. Mai 2009

Bei einem US-Luftangriff in der südwestafghanischen Provinz Farah kommen auch zahlreiche Zivilisten ums Leben. Das US-Militär hatte den Taliban vorgeworfen, diese als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Nach einer Untersuchung der afghanischen Regierung wurden 140 Zivilisten getötet.

Damit sei der Weg für die anderen Kämpfer frei gewesen, die sich dann stundenlang Feuergefechte mit den Soldaten geliefert hätten. Anwohner berichteten dem britischen Sender BBC, Kampfhubschrauber hätten die Angreifer beschossen. Die Attacke habe etwa 20 Minuten gedauert.
„Der Einsatz ist vorbei. Es gibt derzeit keine Berichte über Tote unter den Isaf-Mitgliedern“, sagte Crighton. Allerdings seien mehrere Soldaten der internationalen Truppe verwundet worden. Eine Zahl nannte er nicht. Der zivilen Flugplatz der Provinzhauptstadt, der direkt neben dem Stützpunkt liegt, war nicht betroffen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eva1811

02.12.2012, 15:02 Uhr

Die Stabilisierung der inneren Sicherheit Afghanistans ist immer noch das Nonplusultra und gerade da die ISAF-Truppen hier abziehen, sollte man hier sein Augenmerk darauf richtn, inkl. das nicht wieder das Land sich Wandel und im Chaos, Korruption und Stammeskriegen verfällt. Was Afghanistan wohl auch braucht ist eine Art Alltag - medizinische Versorgung, sei es Krankehäuser, Ärzte auch auf dem Land, Strassen, Brücken, Schulen, öffentliche Transportmittel, Wirtschaft (Jobs, Arbeit, was kann Afghanistan, was ist noch an Industrie vorhanden??) und eine Polizei und Regierung die hier auch die "heissblütigen und Fanatisten" in ihre Schranken verweisen kann und vor allen Dingen will!

Karsai und seine Regiergung ist wankelmütig - und wohl immer noch infiltriert von alten Strukturen- es gilt diese in Richtung Demokratie zu halten - ansonsten war alles Sterben und der ISAF-Einsatz umsonst. und ein neues Morden gegen die Zivilbevölkerung beginnt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×