Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2011

19:59 Uhr

Agrarbetriebe

EU will Agrarsubventionen drastisch kürzen

Die Hilfen für große Agrarbetriebe sollen künftig bei 300.000 Euro jährlich gedeckelt werden. Wie ein Medium berichtet, fielen alle weiteren Hilfen weg. Ausgenommen seien nur umweltfreundliche Betriebe.

Große Agrarbetriebe müssen künftig mit weniger EU-Geld auskommen. dpa

Große Agrarbetriebe müssen künftig mit weniger EU-Geld auskommen.

FrankfurtDie EU-Kommission will die Subventionen für große Agrarbetriebe drastisch kürzen. So sollten die Hilfen künftig je Betrieb bei 300.000 Euro jährlich gedeckelt werden, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstagausgabe) vorab. Das gehe aus einem internen Papier hervor, das Agrarkommissar Dacian Ciolos im Oktober offiziell vorstellen wolle. Alle darüber hinausgehenden Hilfen würden wegfallen.

Bereits 2002 hatte der damalige Agrarkommissar Franz Fischler eine gleichlautende Deckelung vorgeschlagen und war damit am deutschen Widerstand gescheitert. Der geplante Aufschlag für umweltfreundliche Betriebe solle jedoch nicht gekürzt werden. Die Kommission schätze das Sparvolumen auf 2,5 Milliarden Euro.

 

Von

dapd

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

12.09.2011, 20:19 Uhr

Ohen diese gräßlichen Subventionen
- Landwirtschaft
- DDr
- Bergbau
- SozialSystem

würden wir im Schlaraffenland leben

Account gelöscht!

12.09.2011, 20:26 Uhr

zeit wirds, dass den landwirten mal ihre 50%igen lohnzuschüsse gestrichen werden. 50% ihres einkommens sind unsere steuergelder, dabei jammern sie noch auf allerhöchstem niveau.

parlant

12.09.2011, 21:25 Uhr

DAS wär' mal eine sinnvolle, nützliche und vernünftige Tat aus Brüssel.
Die erste, seit Jahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×