Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

06:54 Uhr

Air France

Zwei Flüge nach Bombendrohung notgelandet

Zwei in den USA gestartete Air-France-Jets mit Ziel Paris müssen nach Bombendrohungen notlanden. Doch es erweist sich als falscher Alarm: Ermittler finden in beiden Maschinen keinen Sprengstoff.

Unplanmäßig in Salt Lake City gelandet und vom FBI untersucht: eine von zwei Maschinen der Air France. AFP

Air-France-Maschine

Unplanmäßig in Salt Lake City gelandet und vom FBI untersucht: eine von zwei Maschinen der Air France.

Washington/ParisFünf Tage nach den Terroranschlägen in Paris sind zwei in den USA mit Ziel Paris gestartete Air-France-Maschinen wegen Bombendrohungen umgeleitet worden. Die Flugzeuge steuerten am Dienstagabend (Ortszeit) Flughäfen in den USA und Kanada an. An Bord der Jets fanden Ermittler keine Gefahrenquelle, wie die Behörden mitteilten.

Eine in Los Angeles gestartete Maschine mit Ziel Paris legte nach der Bombendrohung sicher eine Notlandung in Salt Lake City im Staat Utah ein, wie Air France mitteilte. Etwa zeitgleich hob am Washingtoner Dulles Airport ein anderes Air-France-Flugzeug Richtung Paris ab, es wurde dann aber nach Halifax an der kanadischen Ostküste umgeleitet. Die Passagiere beider Jets konnten die Maschinen den Angaben zufolge sicher verlassen und wurden zunächst in die Terminals gebracht.

Großeinsatz in Paris: Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis

Großeinsatz in Paris

Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis

Schüsse, Explosionen, eine Frau sprengt sich in die Luft. Die Erstürmung einer Wohnung im Norden von Paris hat Frankreich stundenlang in Atem gehalten. Hat die Polizei den Drahtzieher der Pariser Anschläge gefasst?

Wie das FBI in Salt Lake City fand auch die kanadische Polizei in der in Halifax gelandeten Maschine keine Hinweise auf Sprengstoff. An Bord des Jets waren 262 Menschen gewesen. Die Passagiere verbrachten die Nacht in einem Hotel. Offen blieb, wann das Flugzeug erneut Richtung Paris starten würde. In Salt Lake City konnten die Reisenden bereits noch kurz vor Mitternacht wieder in die Maschine einsteigen.

Der Zwischenfall ereignete sich inmitten der angespannten Sicherheitslage nach den Anschlägen von Paris: Mehrere Attentäter hatten am Freitagabend bei Anschlägen auf Cafés, Restaurants und eine Konzerthalle in Paris sowie auf das Fußballstadion Stade de France nördlich der französischen Hauptstadt 129 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×