Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

09:31 Uhr

Aktienhandel

Chinas Unternehmen wollen nach Frankfurt

Chinesische Unternehmen könnten möglicherweise bald die Erlaubnis zum Aktienhandel in Frankfurt erhalten. Laut der Börse in Shanghai stehe dem Vorhaben nichts im Wege. Die Behörden müssen dem Plan noch zustimmen.

Die Regulierungsbehörden in Deutschland und China müssen den Plänen der chinesischen Firmen, 2017 Aktien in Frankfurt auszugeben, noch zustimmen. dpa

Börse in Frankfurt

Die Regulierungsbehörden in Deutschland und China müssen den Plänen der chinesischen Firmen, 2017 Aktien in Frankfurt auszugeben, noch zustimmen.

ShanghaiChinesische Unternehmen könnten nach Angaben der Börse in Shanghai in diesem Jahr die Erlaubnis erhalten, Aktien in Frankfurt auszugeben. Sie gehe davon aus, dass das Vorhaben in Einklang mit den Regelungen für den deutschen Aktienmarkt stehe, erklärte die Shanghai Stock Exchange (SSE).

Die deutsche und die chinesische Regulierungsbehörde müssen den Plänen noch zustimmen.

Handel in China: Die Leidenschaftlichen

Handel in China

Die Leidenschaftlichen

Vor einem Jahr erlebte China einen Aktien-Crash. Die mehr als 80 Millionen Kleinanleger lassen sich trotzdem nicht entmutigen – ihnen bleiben ohnehin kaum Alternativen. Ein Besuch bei Zockern.

Die deutsch-chinesische Börse (CEINEX) prüft derzeit Pläne zur Emission sogenannter „D-Shares“ – Aktien in China registrierter Unternehmen, die in Frankfurt gehandelt werden sollen. An der CEINEX ist neben der SSE und der China Financial Futures Exchange auch die Deutsche Börse beteiligt. Mit der Ausgabe von Aktien könnten chinesische Unternehmen ihr Profil in Europa schärfen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×