Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2015

17:47 Uhr

Aktion gegen Schleuser

EU einigt sich auf Drohnen- und U-Boot-Einsatz

Drohnen, U-Boote, Hubschrauber: Die EU fährt schweres Gerät gegen Schleuser auf. Der Beschluss sieht allerdings nur Aufklärungseinsätze vor. Eine militärische Aktion bedarf der Zustimmung des UN-Sicherheitsrates.

Bei Seegang rettete die Besatzung der deutschen Fregatte Schleswig-Holstein am 21.Juni 2015 rund 148 Kilometer nordwestlich vom libyschen Tripolis 417 Männer, 63 Frauen und 42 Kinder aus einem Holzboot und brachte diese zum Hafen von Salerno in Italien. dpa

Seenotrettung im Mittelmeer

Bei Seegang rettete die Besatzung der deutschen Fregatte Schleswig-Holstein am 21.Juni 2015 rund 148 Kilometer nordwestlich vom libyschen Tripolis 417 Männer, 63 Frauen und 42 Kinder aus einem Holzboot und brachte diese zum Hafen von Salerno in Italien.

LuxemburgDie Europäische Union (EU) hat sich auf einen Einsatz mit Drohnen, Kriegsschiffen und Hubschraubern gegen Schleuser geeinigt, die Tausende Menschen aus Afrika nach Europa bringen. Der Beschluss der EU-Außenminister am Montag in Luxemburg sieht allerdings zunächst nur Aufklärungseinsätze vor, da für ein direktes Vorgehen gegen die Menschenschmuggler eine Zustimmung des UN-Sicherheitsrates und der libyschen Regierung notwendig wäre.

Letzteres könnte sich Diplomaten zufolge als Problem erweisen, da im Bürgerkriegsland zwei Regierungen mit zwei Parlamenten um die Macht ringen. Langfristig ist geplant, die Schiffe der Schleuser zu übernehmen und zu zerstören

„Lassen Sie mich sehr deutlich werden: Die Ziele sind nicht die Flüchtlinge, die Ziele sind jene, die Geld verdienen mit deren Leben und allzu oft mit deren Tod“, erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Aus EU-Kreisen verlautete, zehn Staaten hätten insgesamt fünf Kriegsschiffe, zwei U-Boote, drei Aufklärungsflugzeuge, zwei Überwachungsdrohnen, drei Hubschrauber und 1000 Soldaten für den Einsatz angeboten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vitto Queri

22.06.2015, 18:51 Uhr

>> Die Europäische Union (EU) hat sich auf einen Einsatz mit Drohnen, Kriegsschiffen und Hubschraubern gegen Schleuser geeinigt, die Tausende Menschen aus Afrika nach Europa bringen. >>

Das ist wohl der Witz des Tages.

Die Schleuser fahren doch mit den Flüchtlingen weder auf Wasser, noch unter Wasser noch in der Luft mit.....?????!!!!!

Was sollen denn die Drohnen, Schiffe, U-Boote und Hubschrauber ausrichten ?

Die Schleuser agieren auf den jeweiligen Land, um Boote und Flüchtlinge zu organisieren. Dann überlassen sie die überfüllten Boote den Flüchtlingen selbst.

Wo ist da die Logik ?



Account gelöscht!

22.06.2015, 18:54 Uhr

Vorauseilende Nothilfe verlangt von den Europäern, die Schiffe an der Ausgangsküste abzufangen, zu versorgen, wenn nötig - und unmittelbar zurück zu schicken, noch bevor die Insassen einer Gefahr auf See ausgesetzt werden.
Damit wird ein jeder einverstanden sein müssen - schließlich geht es darum, Menschenleben schnell zu retten.

Herr Billyjo Zanker

22.06.2015, 19:42 Uhr

Ja, dann erkunden wir erst ein mal gründlich mit allen uns zur Verfügung stehenden "unsinnigen und sinnigen" Mitteln, dann müssen wir erst noch ein paar mal beraten, abstimmen usw. Bis es dann evtl. ein Ergebnis gibt um etwas Sinnvolles ein zu leiten, sind schon wieder einige Tausend dem Steuerzahler der EU zur Last fallende, sich in der sozialen Hängematte aalende "Neubürger" gekommen sein.
Man muß befürchten das es nicht mehr lange dauern wird bis die ersten Gutmenschen mit der Sammelbüchse in der Öffentlichkeit stehen um für, in den meisten Fällen Wirtschaftsflüchtlingen wegen leerer Staatskassen zu sammeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×