Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

08:08 Uhr

AKW-Katastrophe

Abschalten von Fukushima dauert 40 Jahre

Erdbeben und Tsunami haben die Atomkraftwerke in Fukushima fast vollständig zerstört. Für die sichere Abschaltung plant die Regierung 40 Jahre ein. Doch zunächst soll der Betreiber verstaatlicht werden.

Experten zufolge sind die Reaktoren weiterhin anfällig für Katastrophen. AFP

Experten zufolge sind die Reaktoren weiterhin anfällig für Katastrophen.

TokioDie japanische Regierung plant für die vollständige und sichere Abschaltung des von Erdbeben und Tsunami schwer beschädigten Atomkraftwerks Fukushima 40 Jahre ein. Handelsminister Yukio Edano sagte am Mittwoch in Tokio, die Regierung wolle das Konzept entschieden und sicher abarbeiten und dabei auch die Ansichten der mehr als 100.000 Anwohner berücksichtigen, die wegen des GAUs ihre Häuser verlassen mussten.

Der Plan wurde wenige Tage nach der Erklärung der Regierung veröffentlicht, die Anlage sei stabil. Experten zufolge sind die Reaktoren weiterhin anfällig für zukünftige Katastrophen.

Japan: Radioaktiv verseuchtes Wasser läuft in Pazifik

Japan

Radioaktiv verseuchtes Wasser läuft in Pazifik

Aus dem schwer beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Daichi ist erneut radioaktiv belastetes Wasser ausgetreten. Etwa 300 Liter verseuchtes Wasser strömten in den Pazifik.

Einem Zeitungsbericht zufolge plant die japanische Regierung die Übernahme von mehr als zwei Dritteln der Anteile des Energieunternehmens Tokyo Electric Power. Das würde faktische eine Verstaatlichung des Betreibers des Kernkraftwerkes Fukushima bedeuten. Die Zeitung „Yomiuri“ berichtete am Mittwoch weiter, der Staat wolle eine Billion Yen (12,7 Milliarden Dollar) in das Unternehmen einbringen.

Außerdem würden Banken gebeten, dieselbe Summe an Krediten zur Verfügung zu stellen. Das Blatt berief sich dabei auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien. Eine Tepco-Sprecherin sagte, der Bericht entspreche nicht den Tatsachen.

Der Zeitung zufolge sollen die konkreten Verhandlungen im nächsten Jahr beginnen und bis März abgeschlossen sein. Eine Verstaatlichung des Unternehmens war seit dem Unglück im Atomkraftwerk Fukushima immer wieder im Gespräch gewesen. Die Reaktoren des Kraftwerks waren nach dem Tsunami im März außer Kontrolle geraten. In mindestens einem kam es zu einer Kernschmelze. Tepco sieht sich mit hohen Entschädigungszahlungen und Kosten für die Dekontaminierung verstrahlter Gebiete konfrontiert.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mr.joke

21.12.2011, 09:10 Uhr

Sobald etwas verlustreich ist wird es verstaatlicht.
Das gleiche Prinzip setzt die EZB mit dem Schrottanleihen Käufen um.

Horst_Trummler

21.12.2011, 09:31 Uhr

Die Gesamtkosten der Reaktorunfälle im Zuge des Erdbebens/Tsunamis werden von der japanischen Regierung auf 64 Mrd. $ geschätzt. 5 Menschen sind hierbei ums Leben gekommen, 2 sind in der Flutwelle ertrunken, 1 älterer Mitarbeiter ist an Ueberarbeitung gestorben. 2 weitere MA sind während des Erdbebens in einem anderen Kernkraftwerk im Verwaltungsgebäude mit dem Aufzug abgestürzt. 30 MA erhielten während der Aufräumarbeiten eine radioaktive Dosis die über dem Grenzwert liegen die eine Gesundheitsschädigung auslösen kann. "Strahlentote" sind nicht zu erwarten.

Die materiellen und personellen Schäden sind fast so hoch wie bei der verunglückten Oelbohrinsel Deep Water Horizon die 2010 im Golf von Mexico verunglückte.

Verglichen mit anderen Ereignissen des Lebens sind die Risiken der modernen Energiegewinnung offensichtlich gering.

Vandale

Horst_Trummler

21.12.2011, 09:31 Uhr

Die Gesamtkosten der Reaktorunfälle im Zuge des Erdbebens/Tsunamis werden von der japanischen Regierung auf 64 Mrd. $ geschätzt. 5 Menschen sind hierbei ums Leben gekommen, 2 sind in der Flutwelle ertrunken, 1 älterer Mitarbeiter ist an Ueberarbeitung gestorben. 2 weitere MA sind während des Erdbebens in einem anderen Kernkraftwerk im Verwaltungsgebäude mit dem Aufzug abgestürzt. 30 MA erhielten während der Aufräumarbeiten eine radioaktive Dosis die über dem Grenzwert liegen die eine Gesundheitsschädigung auslösen kann. "Strahlentote" sind nicht zu erwarten.

Die materiellen und personellen Schäden sind fast so hoch wie bei der verunglückten Oelbohrinsel Deep Water Horizon die 2010 im Golf von Mexico verunglückte.

Verglichen mit anderen Ereignissen des Lebens sind die Risiken der modernen Energiegewinnung offensichtlich gering.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×