Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2011

18:50 Uhr

Al-Kaida

Nummer Zwei droht USA mit Wiedergeburt des Dschihad

Osama bin Ladens langjähriger Stellvertreter warnt die USA vor einem Aufstand der Muslime. Zudem feiert er den getöteten Terrorchef in einer Videobotschaft als Märtyrer.

Der getötete Al-Kaida-Chef bin Laden gemeinsam mit Aiman al-Sawahiri. Das Bild wurde im November 2001 aufgenommen. Quelle: dpa

Der getötete Al-Kaida-Chef bin Laden gemeinsam mit Aiman al-Sawahiri. Das Bild wurde im November 2001 aufgenommen.

KairoDie Extremistenorganisation Al-Kaida droht den USA mit einem Aufstand der Moslems. Nach der Tötung von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden durch US-Soldaten vor rund einem Monat sagte dessen Stellvertreter Aiman al-Sawahiri, Bin Ladens Weg werde fortgesetzt. "Der Scheich ist zu seinem Gott als Märtyrer gegangen", sagte Sawahiri in einer im Internet verbreiteten Videobotschaft.

"Wir müssen auf seinem Weg des Dschihad weitergehen und die Eindringlinge aus dem Land der Moslems vertreiben und es von der Ungerechtigkeit säubern." Heute stünden die USA nicht einer einzelnen Person oder einer Gruppe gegenüber, "sondern einer aufständischen Nation, die aus ihrem Schlaf erwacht ist in eine Wiedergeburt des Dschihad."

Diese moslemische Nation werde die USA herausfordern, wo immer sie seien. Sawahiri galt lange als Nachfolger Bin Ladens, der für die Anschläge am 11. September 2001 in den USA verantwortlich gemacht wird und die den

US-Militäreinsatz in Afghanistan nach sich zogen. Dem Fernsehsender Al Dschasira zufolge fungiert aber der Ägypter Saif al-Adl übergangsweise als Al-Kaida-Führer.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kalle

08.06.2011, 20:39 Uhr

gekaufte Ablenkung, nur die Dummen glauben das noch!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×