Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2012

23:49 Uhr

Al-Kaida

Osama wollte Obama umbringen

Im Mai 2011 verkündete Barack Obama, Osama bin Laden sei tot. Der hatte umgekehrt ähnliche Pläne: Unterlagen aus dem Unterschlupf des Al-Kaida-Chefs deuten auf konkrete Mordpläne. Und das Terrornetzwerk bleibt aktiv.

Barack Obama winkt von der Air Force One. Sie war Anschlagsziel. Reuters

Barack Obama winkt von der Air Force One. Sie war Anschlagsziel.

WashingtonTerrorchef Osama bin Laden wollte nach einem Zeitungsbericht vor seinem Tod den US-Präsidenten Barack Obama und den damaligen Top-General David Petraeus ermorden lassen. Der einstige Führer des Terrornetzwerkes Al-Kaida habe Anschläge auf das Flugzeug des Präsidenten, die Air Force One, geplant, hieß es am Freitag in einem Bericht der „Washington Post“.

Das gehe aus Dokumenten hervor, die im vergangenen Mai bei der tödlichen Kommandoaktion einer US-Spezialeinheit gegen Bin Laden im pakistanischen Abbottabad gefunden worden seien. Diese unterlägen nicht länger der Geheimhaltung und sollten demnächst veröffentlicht werden.

Bin Laden habe den Helfern des Netzwerks Al-Kaida die Anweisung gegeben, die US-Präsidentenmaschine anzugreifen. Wenn es gelinge, Obama umzubringen, werde dessen Stellvertreter Joe Biden an die Spitze des Landes treten, der aber auf diese Aufgabe nicht vorbereitet sei, hieß es laut „Washington Post“ in den Papieren. „Das würde die USA in eine Krise stürzen.“

Neben Obama habe bin Laden den früheren Afghanistan-Oberbefehlshaber David Petraeus als Ziel ausgegeben. Sein Tod werde „den Verlauf des Krieges in Afghanistan ändern“, hieß es. Er bezeichnete den Vier-Sterne-General als „Mann der Stunde“

Bin Laden war den Dokumenten zufolge der Ansicht, die Anschläge sollten von dem Pakistaner Ilyas Kashmiri verübt werden. Dieser wurde möglicherweise bei einem US-Angriff in Pakistan im Juni 2011 getötet.

Bin Laden hatte sich mehrere Jahre lang in einem Haus in Abbottabad versteckt, das Ende Februar abgerissen wurde. Er lebte dort mit seinen drei Frauen und neun Kindern und Enkelkindern. Nach dem nächtlichen Angriff auf den Unterschlupf des Al-Kaida-Chefs wurde seine Leiche nach US-Angaben im Arabischen Meer versenkt.

Abriss

Osama bin Ladens letzte Bleibe wird zerstört

Abriss: Osama bin Ladens letzte Bleibe wird zerstört

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Doch auch nach Osama bin Ladens Tod blieb das Terrornetzwerk Al-Kaida aktiv. Der Fokus liegt nun auf arabischen Ländern, in denen große Unsicherheit herrscht. So versucht Al-Kaida weiterhin, den Arabischen Frühling für seine Propagandazwecke zu nutzen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pedrobergerac

16.03.2012, 23:56 Uhr

wer soll denn all diese lügen noch glauben?

Account gelöscht!

17.03.2012, 02:18 Uhr

du sagst es..

alfst

17.03.2012, 04:30 Uhr

Propaganda anyone?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×