Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2016

19:35 Uhr

Aleppo

Russland verkündet tägliche dreistündige Feuerpause

Mitte Juli hatten Regimetruppen die Rebellen im heftig umkämpften Aleppo belagert. 300.000 Menschen waren von der Versorgung mit Lebensmitteln abgeschnitten. Nun will Moskau die Lieferung von Hilfsgütern ermöglichen.

Wegen Vorgehen im Syrienkrieg

Obama: „Ich bin mir nicht sicher, ob man Putin vertrauen kann“

Wegen Vorgehen im Syrienkrieg: Obama: „Ich bin mir nicht sicher, ob man Putin vertrauen kann“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Damaskus/MoskauDie Kämpfe in der syrischen Stadt Aleppo werden nach Angaben der russischen Streitkräfte ab (dem morgigen) Donnerstag täglich für drei Stunden eingestellt. Damit soll die Lieferung von Hilfsgütern für die notleidende Bevölkerung ermöglicht werden. Die tägliche Feuerpause gelte jeweils von 10 Uhr bis 13 Uhr, sagte Generalleutnant Sergej Rudskoj vom russischen Generalstab am Mittwoch in Moskau. Russland unterstütze den Vorschlag der UN, die Hilfslieferungen zu überwachen. Die russischen Streitkräfte erörterten das Thema mit UN-Experten und dem US-Militär, sagte Rudskoj. Konvois mit Hilfsgütern würden in der Nähe von Handarat zusammengestellt.

Zuvor hatte erstmals seit der Belagerung der umkämpften syrischen Großstadt Aleppo vor einigen Wochen Nahrungsmittel die Rebellengebiete erreicht. Der verhältnismäßig kleine Transport am Mittwoch habe vor allem aus frischem Gemüse bestanden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Doch die gelieferten Mengen seien nicht ausreichend für die bis zu 300.000 Menschen, die im Rebellengebiet im Osten Aleppos leben. Aktivisten posteten auf Facebook Bilder von kleinen Transportern mit Essen.

Mitte Juli hatten Regimetruppen die Aufständischen im heftig umkämpften Aleppo belagert. Am Samstag kämpfte ein islamistisch geführtes Rebellenbündnis vom Südwesten kommend einen neuen Korridor frei. Aufgrund von heftigen Luftangriffen und möglichem Beschuss des neu geschaffenen Zugangs konnten bislang noch keine größeren Hilfslieferungen zu den Aufständischen in der Stadt gelangen.

Kämpfe in Aleppo: Wo sich die Schlacht um Syrien entscheidet

Kämpfe in Aleppo

Premium Wo sich die Schlacht um Syrien entscheidet

Die Kämpfe in Nordsyrien treten in eine entscheidende Phase. Assads Gegner in Aleppo wollen sich dem Willen des Regimes nicht beugen. Kein Wunder: Dort entscheidet sich der Kriegsverlauf. Eine Analyse.

Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe in Aleppo, die als wichtigstes Schlachtfeld im syrischen Bürgerkrieg gilt. Neben einem Mangel an medizinischer Versorgung gibt es seit Tagen kein fließendes Wasser in der Stadt. UN und EU hatten gefordert, die Kampfhandlungen für 48 Stunden einzustellen, um humanitäre Hilfe leisten zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×