Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2017

02:21 Uhr

Alexander Graf Lambsdorff

„Die Holländer machen vor, wie es geht“

Die Bundesregierung „eiert herum“, was ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Minister angeht, kritisiert der Vizepräsident des Europaparlaments. Die EU müsse sich auf eine einheitliche Linie verständigen.

Alexander Graf Lambsdorff fordert ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Minister in der EU. dpa

EU

Alexander Graf Lambsdorff fordert ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Minister in der EU.

BerlinDer Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, hat ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Minister in der EU gefordert. „Die Europäische Union sollte sich auf die einheitliche Linie verständigen, dass türkischen Ministern Wahlkampfauftritte in der EU nicht erlaubt werden“, sagte das FDP-Präsidiumsmitglied der „Welt“. Lambsdorff lobte das Vorgehen der Niederlande, die Reden zweier türkischer Minister am Wochenende verhindert hatten. „Die Holländer machen vor, wie es geht, die Bundesregierung dagegen eiert herum“, sagte Lambsdorff. „So kann die Türkei versuchen, den einen gegen den anderen auszuspielen.“

Türkei vs. Niederlande: Künstliche Krise

Türkei vs. Niederlande

Premium Künstliche Krise

Der Streit um türkische Wahlkampfkundgebungen nützen Erdogan: Er schürt bewusst die Eskalation des Konflikts. Seine Nazi-Tiraden sind keine unkontrollierten Ausbrüche, sondern kalkulierte Provokationen. Ein Kommentar.

Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Europäischen Parlaments, sagte, die EU solle Wahlkampfauftritte ausländischer Politiker generell verhindern. „(Der türkische Präsident Recep Tayyip) Erdogan fürchtet eine Niederlage im Verfassungsreferendum. Er sucht die Konfrontation mit Europa, um die Abstimmung zu einer Frage der türkischen Ehre zu machen“, sagte Brok der Zeitung. „Wir müssen ihm das Spiel vereiteln.“

Die Türkei und wahlberechtigte Türken im Ausland stimmen im April in einem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei ab, das Erdogan eine noch größere Machtfülle bescheren würde.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Uwe Möller

13.03.2017, 08:32 Uhr

Die Partei des Herrn von L. wird mir immer sympathischer,
mal schau'n, wie sie sich noch bis zu den anstehenden Wahlen weiter in Position bringt!

Herr Franz Fischer

13.03.2017, 10:33 Uhr

Ja, Herr v. Lambsdorff hat völlig recht und weist doch lediglich nur auf das Selbstverständliche hin! Jetzt könnte die EU endlich einmal beweisen, dass Sie nicht völlig nutzlos und durchaus handlungsfähig ist. Das würde sich schon als überfällige Geste der Solidarität im Hinblick auf den kleinen mutigen Nachbarn Niederlande von selbst verstehen.

Frau Lana Ebsel

13.03.2017, 12:11 Uhr

Unsere Politiker lassen sich von der Türkei missbrauchen und reichen ihr danach noch verständnisvoll ein Taschentuch, um Spuren wegzuwischen. Es ist eine Schande wie unsere feigen Politiker Deutschland zum Gespött der ganzen Welt machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×