Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2017

14:19 Uhr

Alexej Nawalny

Russischer Oppositioneller mit Farbe attackiert

Der russische Oppositionspolitiker Nawalny wurde bei der Eröffnung eines Wahlkampfbüros von einem Unbekannten mit Farbe angegriffen – dennoch wolle er weitermachen. Der Kremlkritiker will 2018 gegen Putin antreten.

Ein Mann habe ihn am Montag vor dem Gebäude in der Stadt Barnaul in Sibirien begrüßt und ihm daraufhin die Farbe ins Gesicht und auf die Hände gespritzt, schrieb Nawalny in seinem Blog. dpa

Alexej Nawalny

Ein Mann habe ihn am Montag vor dem Gebäude in der Stadt Barnaul in Sibirien begrüßt und ihm daraufhin die Farbe ins Gesicht und auf die Hände gespritzt, schrieb Nawalny in seinem Blog.

BarnaulDer russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist bei der Eröffnung eines Wahlkampfbüros in der Provinz mit grüner Farbe attackiert worden. Ein Mann habe ihn am Montag vor dem Gebäude in der Stadt Barnaul in Sibirien begrüßt und ihm daraufhin die Farbe ins Gesicht und auf die Hände gespritzt, schrieb Nawalny in seinem Blog.

Der Angreifer sei zu einem Auto gerannt und zum Gebäude der Gebietsverwaltung gefahren. Nawalny will sich durch den Vorfall nicht von seiner Kampagne abhalten lassen: „Meine Unterstützer werden ein sehr stilvolles Selfie mit mir bekommen, ich werde hervorstechen.“

Putin-Kritiker: Schuldspruch setzt Nawalny unter Druck

Putin-Kritiker

Schuldspruch setzt Nawalny unter Druck

Der russische Oppositionelle Nawalny will Kremlchef Putin bei der Präsidentenwahl 2018 herausfordern. Nun verurteilt ihn ein Gericht wegen Diebstahls. Darf Nawalny am Ende kandidieren?

Der Kremlkritiker will 2018 gegen Präsident Wladimir Putin kandidieren, der wahrscheinlich zur Wiederwahl antritt. Allerdings hatte ein Gericht Nawalny in einem international kritisierten Verfahren zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er wirft den Behörden vor, ihn damit an der Kandidatur hindern zu wollen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peer Kabus

21.03.2017, 11:20 Uhr

Mein Eindruck ist, dass er vielmehr „Modell“ gestanden hat.

So sauber und akkurat, wie er sich von einem Angreifer das Gesicht und die Hand hat mit Farbe besprühen lassen, spricht für mich dafür, dass er für das Einfärben ziemlich lange still gehalten haben muss. So etwas ist in dem Umfang ja keine Aktion, die in 1 Sekunde erledigt wäre.

Aber wenn das HB von einer Attacke gegen einen Oppositionellen – aus Russland natürlich – als Tatsache berichtet, dann kann meine Meinung natürlich nicht richtig sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×