Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2016

09:17 Uhr

Alkoholgesetz in New York

Bier zum Brunch gefällig?

Aus der Ära der US-Prohibition hat sich eine Richtlinie in die Moderne gerettet, die vielen New Yorkern auf die Nerven geht: Vor der Mittagszeit ist an Sonntagen der Alkoholausschank tabu. Das soll sich nun ändern.

Künftig sollen New Yorker auch an Sonntagvormittagen Alkohol trinken dürfen. AP

Alkoholflasche

Künftig sollen New Yorker auch an Sonntagvormittagen Alkohol trinken dürfen.

New YorkAn Sonntagmorgenden zählen etliche New Yorker in Kneipen und Restaurants sehnsüchtig die Minuten bis zur Mittagszeit ab. Denn erst ab Schlag zwölf dürfen sie zu ihrem Brunch ganz legal mit einem alkoholischen Getränk genehmigen. So schreibt es ein Gesetz vor, das aus der Ära der Prohibition in die Moderne hineinragt. Gemeint ist damit jene Zeit zwischen 1920 und 1933, als Verkauf, Produktion und Transport von Hochprozentigem in den USA untersagt waren. Nun aber könnte die für die Sonntagsruhe gedachte New Yorker Regelung bald Geschichte sein.

Abgeordnete des US-Staats votierten nämlich im Juni für das sogenannte „Brunch Bill“, ein Lockerungsgesetz, das künftig den Alkoholkonsum in Lokalen und Bars schon ab 10:00 Uhr möglich machen soll.

Igor Krnajski steht vor dem Restaurant „Jacob’s Pickles“ in Manhattan zum Brunch in einer Schlange. Vor 12:00 Uhr gibt es dort kein Bier & Co. Umso mehr freut sich der Immobilienentwickler schon auf die neue Richtlinie. „Das ist eine gute Sache, weil es eh schon passiert, und nun legalisieren wir es eben nur“, sagt Krnajski.

Hamburger Spitzenrestaurant „The Table“: Effizient bis zu den Sternen

Hamburger Spitzenrestaurant „The Table“

Premium Effizient bis zu den Sternen

Viele Spitzenrestaurants können kaum noch überleben, manche Köche geben deshalb sogar ihre Sterne zurück. Der Hamburger Star-Koch Kevin Fehling zeigt, wie es anders geht – unter anderem ohne Kellner.

Damit spielt er auf die Tatsache an, dass andere Restaurants sich regelmäßig über die bisherige Regelung hinwegsetzen. Munter schenken sie vor Mittag en masse Mimosas, Bloody Marys, Bellinis und mehr aus. Dabei lassen sich einige Kneipenbesitzer in Manhattan auch nicht vom Risiko abhalten, dass die zuständige State Liquor Authority bei einer Regelverletzung ihren Laden dicht machen könnte. Gegründet wurde die Behörde 1934, also ein Jahr nach Ende der Prohibition, um Produktion und Vertrieb alkoholischer Getränke zu kontrollieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×