Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

04:13 Uhr

Am Rande der UN

G8 konkretisieren ihre Hilfe für Arabien

Fünf arabische Staaten sollen nach dem Willen der G8-Außenminister Hilfen bekommen. Diese haben G8-Politiker am Rande der UN-Vollversammlung mit Kollegen aus Arabien besprochen. Erstmals diskutierte ein Libyer mit.

Der französische Außenminister Alain Juppe (r.) leitete die Diskussion. AFP

Der französische Außenminister Alain Juppe (r.) leitete die Diskussion.

New YorkDie Außenminister der G-8-Staaten haben angekündigt, umgehend mit der Unterstützung der demokratischen Reformprozesse in fünf arabischen Staaten zu beginnen.

Unter der Leitung von Frankreichs Chefdiplomat Alain Juppé kamen die G-8-Außenminister am Rande der UN-Vollversammlung in New York am Dienstag mit ihren Kollegen aus Tunesien, Ägypten, Marokko und Jordanien zusammen sowie mit dem Regierungschef des Nationalen Übergangsrates in Libyen, Mahmud Dschibril. Libyen nahm erstmals als volles Mitglied der sogenannten Deauville-Partnerschaft teil.

Beim G-8-Gipfel in dem französischen Badeort im Mai hatten die G-8 finanzielle Hilfen für die Reformprozesse in den Ländern des „arabischen Frühlings“ versprochen. Diese Partnerschaft müsse nun „unverzüglich“ umgesetzt werden, sagte Juppé. „Die Aktionspläne müssen umgehend konkretisiert werden.“

Konkret soll es demnach um die Stärkung des Rechtsstaats, die Unterstützung der Zivilgesellschaft und die Verbesserung von Bildung und Berufsausbildung in den fünf Staaten gehen. Dschibril sagte, es handle sich um eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die keine Beziehungen zum Rest der Welt ausschließe. Juppé betonte, die G-8 wollten den arabischen Staaten nichts vorschreiben. „Jedes Land muss selbst seinen Weg wählen.“

Die Finanzminister der G-8-Staaten hatten am 10. September in Marseille Finanzhilfen im Umfang von bis zu 80 Milliarden Dollar bis 2013 für die arabischen Reformstaaten beschlossen. Etwa die Hälfte davon soll von den internationalen Finanzinstitutionen bereitgestellt werden, die andere Hälfte durch bilaterale Hilfe.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×