Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2017

21:12 Uhr

Amazon

EU-Kommission verlangt Steuerrückzahlung

Seit drei Jahren schon prüft die EU-Kommission, ob Amazon mit einem luxemburgischen Steuerentscheid aus dem Jahr 2003 in unfairer Weise begünstigt wurde. Einem Insider zufolge ist jetzt eine Entscheidung gefallen.

Amazon droht Ärger aus Brüssel. dpa

Europäischen Kommission

Amazon droht Ärger aus Brüssel.

BrüsselDie EU-Kommission wird einem Insider zufolge vom Handelskonzern Amazon.com voraussichtlich eine Steuerrückzahlung an Luxemburg in Millionenhöhe verlangen. Die Forderung werde am Mittwoch erwartet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Sprecher der Brüsseler Behörde und der US-Konzern gaben keine Stellungnahme ab.

Mit der Forderung würde eine drei Jahre lange Untersuchung beendet. Dabei sollte geklärt werden, ob Amazon mit einem luxemburgischen Steuerentscheid aus dem Jahr 2003 in unfairer Weise begünstigt wurde. Dank der Regelung muss eine Tochter von Amazon in dem Großherzogtum weniger Steuern als andere Unternehmen zahlen.

Gruppenvergütung und Sanktionen

„Fehlt einer, gibt's weniger für alle“ – Amazons fragwürdige Geschäftspraxis

Gruppenvergütung und Sanktionen: „Fehlt einer, gibt's weniger für alle“ – Amazons fragwürdige Geschäftspraxis

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die EU-Wettbewerbsbehörde hatte die Steuerschuld vor einem Jahr auf 400 Millionen Euro beziffert, wie Reuters damals von Insidern erfuhr. Im Zuge der Entscheidung dürfte eine revidierte Zahl veröffentlicht werden. Am Mittwoch will die Kommission auch ihre Pläne vorstellen, wie sie gegen das Mehrwertsteuergefälle in den Mitgliedstaaten vorgehen will.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×