Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2014

12:28 Uhr

Amerikanisches Unwissen

Liegt die Ukraine in Brasilien?

VonAxel Postinett

Wo liegt die Ukraine? Nur wenige Amerikaner wissen das. Das wäre ja nicht weiter schlimm. Aber: Sie rufen umso lauter nach einem Militärschlag, wenn sie nicht wissen, wo man überhaupt zuschlagen müsste.

Nicht sehr treffsicher: Einige Amerikaner verorten die Ukraine in Lateinamerika, andere in Australien. Washington Post

Nicht sehr treffsicher: Einige Amerikaner verorten die Ukraine in Lateinamerika, andere in Australien.

WashingtonFür die einen liegt sie in Alaska, für die anderen an der Grenze zu Nordkorea, im Urwald von Brasilien oder auf dem australischen Kontinent: Die Ukraine. Nur einer von sechs befragten US-Bürgern war in der Lage, den geopolitischen Brennpunkt in Osteuropa richtig auf einer Weltkarte zu lokalisieren. Die anderen lagen mehr oder weniger heftig daneben. Der Median der Abweichung lag immerhin bei rund 2900 Kilometern (1800 Meilen), haben Kyle Dropp (Dartmouth Universität), Joshua D. Kertzer (Harvard) und Thomas Zeitzoff (Princton) bei ihrer Befragung von 2066 Amerikanern gelernt. Gleichzeitig fragten sie aber auch noch nach, was man denn so machen sollte im Falle der Ukraine und der Krim und der Abspaltung und Putin und so.

Hier wird es spannend. Je weiter entfernt die Personen die Ukraine von ihrer tatsächlichen Position einordnen, desto mehr waren sie bereit, Gewalt anzuwenden, um die Probleme zu bereinigen. Je falscher in der Lageeinschätzung, umso sicherer waren sie, dass Russland eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellt. Die Ergebnisse sind klar, schreiben die Statistiker in einem Gastbeitrag für die Washington Post: „Je weniger die Leute wissen, wo die Ukraine ist, desto eher wollen sie ein militärisches Eingreifen.“

Ok, man könnte jetzt in das übliche Lästern über das amerikanische Bildungssystem einstimmen oder mit Belustigung den Aufstieg der wissenschaftsfeindlichen Kreationisten an Schulen als Beleg für den Niedergang der USA anführen und zur Tagesordnung übergehen. Man ist ja einiges gewöhnt. Auch die Umfrage der National Science Foundation taugt gerade nicht als vertrauensbildende Maßnahme in die Führungsqualitäten der einzig verbliebenen Supermacht. Demnach weiß einer von vier US-Bürgern nicht, dass die Erde um die Sonne kreist. Das sind 25 Prozent.

US-Außenminister Kerry: „Russische Agenten waren Katalysator hinter Chaos“

US-Außenminister Kerry

„Russische Agenten waren Katalysator hinter Chaos“

Mit drastischen Worten hat US-Außenminister Kerry die Rolle Russlands bei den jüngsten Unruhen in der Ostukraine kritisiert. Er fordert ein Ende der prorussischen Agitation.

Was die Ukraine angeht, da sehen die Statistiker zwar keine interstellaren Probleme, aber doch sehr klare reale Implikationen. Informationen oder das Fehlen davon können Einfluss haben auf die Entscheidung der Bürger, welche Politik ihre Regierung verfolgen soll, warnen sie und stellen noch lakonisch fest: Fehlende Informationen in der Masse erleichtern Eliten die Dinge in ihre Richtung zu lenken.

Ach ja, die Umfrage der National Science Foundation hat noch ein anders Ergebnis zu Tage gefördert. Immerhin fast 50 Prozent der Amerikaner halten Astrologie für eine Wissenschaft. Vielleicht wissen die Sterne ja auch, was wir mit der Ukraine machen sollten.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.04.2014, 13:15 Uhr

Wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man ja darüber lachen. Allerdings wage ich, die Umfrageergebnisse anzuzweifeln. Wenn diese auch nur annähernd so repräsentativ sind wie die Meinungsforschung in unserem Land, dann kann man darauf keinen Pfifferling setzen.
Fakt ist jedoch die zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber den geopolitischen Ereignissen, weil der Kampf um das tägliche Brot die Mehrzahl der Bevölkerung kaum noch an etwas anderes denken lässt. Hinzu kommt dann auch noch die landläufige Meinung, man könne ja sowieso nichts tun und die da oben machen eh, was sie wollen.
Alles zusammengenommen ist das die ideale Mischung aus Gleichgültigkeit, Resignation, Ohnmacht und Unwissen, um einen Krieg in aller Ruhe vorzubereiten.

Account gelöscht!

10.04.2014, 13:30 Uhr

Das wissen wahrscheinlich auch die US-Politiker nicht wo dieses Land liegt, es erklärt sich somit, weshalb die Russen sich von der Grenze entfernen sollen. Das ist nicht der Höhe Punkt, das ist der Hammer!

Account gelöscht!

10.04.2014, 13:59 Uhr

Viele US-Amerikaner sind wohl nur auf ihr Land fixiert und haben - wie auch auf anderen Gebieten - keine Ahnung.
Auf der anderen Seite kommen die meisten Nobelpreise aus den USA und das Land ist führend in der IT-Technologie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×