Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

02:45 Uhr

Amnesty

Ausbeutung weiblicher Flüchtlinge im Libanon steigt

Sex als Gegenleistung für Unterstützung: Laut Amnesty steigt die Gefahr weiblicher Flüchtlinge, im Libanon misshandelt zu werden. Ein Grund für die Ausbeute sei unter anderem der Rückgang internationaler Hilfsgelder.

Laut einem aktuellen Bericht von Amnesty International sind weibliche Flüchtlinge im Libanon zunehmend sexuellen Übergriffen ausgeliefert. ap

Libanon

Laut einem aktuellen Bericht von Amnesty International sind weibliche Flüchtlinge im Libanon zunehmend sexuellen Übergriffen ausgeliefert.

BerlinWeibliche Flüchtlinge aus Syrien laufen nach Angaben von Amnesty International zunehmend Gefahr, im Libanon sexuell ausgebeutet zu werden. Flüchtlinge im Libanon lebten in unsicheren Verhältnissen und großer Armut, dies gelte insbesondere für Frauen, heißt es in einem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation. Demnach verschärfen diskriminierende Gesetze im Libanon und der Rückgang der internationalen Hilfsgelder die prekäre Lage weiblicher Flüchtlinge.

Insbesondere ihr unsicherer Aufenthaltsstatus führe dazu, dass Frauen Vermietern, Arbeitgebern und selbst Polizisten schutzlos ausgeliefert seien. So hätten viele weibliche Flüchtlinge Amnesty berichtet, dass ihnen Unterstützung als Gegenleistung für sexuelle Dienstleistungen angeboten wurde. Laut Amnesty leben 70 Prozent der mehr als eine Million syrische Flüchtlinge im Libanon unter der Armutsgrenze.

Minderjährige Flüchtlinge verschwunden: Vom Flüchtlingskind zum Kindersklaven?

Minderjährige Flüchtlinge verschwunden

Vom Flüchtlingskind zum Kindersklaven?

Bis zu 10.000 Flüchtlingskinder sind in den vergangenen zwei Jahren verschwunden. Die europäische Polizeibehörde Europol befürchtet, dass Schlepper Kinder versklaven oder sexuell ausbeuten.

Auf Einladung Deutschlands, Großbritanniens, Norwegens und der Vereinten Nationen kommen am Donnerstag in London mehr als 70 Regierungsvertreter zusammen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ziel ist die Mobilisierung weiterer Hilfen für die syrischen Flüchtlinge. Die Hilfsaufrufe der Vereinten Nationen für Syrien und die Nachbarländer waren im vergangenen Jahr nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam nur zur Hälfte gedeckt gewesen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×