Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

02:01 Uhr

Amnesty International

Tausende sterben in syrischen Gefängnissen

Folter, Misshandlungen, Hunger: Mit einem Bericht über die Zustände in syrischen Gefängnissen macht Amnesty International auf systematische Menschenrechtsverletzungen der Assad-Regierung aufmerksam.

Vergitterte Fenster: Syrische Gefängnisse hat schon lange kein internationaler Beobachter mehr zu sehen bekommen. Amnesty International dokumentiert die massive Gewalt anhand von Zeugenaussagen. dpa

Gitterstäbe

Vergitterte Fenster: Syrische Gefängnisse hat schon lange kein internationaler Beobachter mehr zu sehen bekommen. Amnesty International dokumentiert die massive Gewalt anhand von Zeugenaussagen.

BerlinAmnesty International hat der syrischen Regierung massive Gewalt gegen Zivilisten in staatlichen Gefängnissen vorgeworfen. Seit 2011 seien Schätzungen zufolge in den Gefängnissen der syrischen Regierung 17.723 Menschen durch Folter, Misshandlungen und katastrophale Haftbedingungen ums Leben gekommen, schrieb die Menschenrechtsorganisation in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Diese "systematischen und weit verbreiteten Übergriffe auf Zivilisten" seien "Verbrechen gegen die Menschlichkeit".

Der Bericht dokumentiert den Angaben zufolge "anhand der Aussagen von 65 Folter-Überlebenden das erschreckende Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen in den Haftanstalten der syrischen Geheimdienste und in den Gefängnissen der syrischen Regierung".

Kampf um Aleppo: Der Westen hält sich fein raus

Kampf um Aleppo

Premium Der Westen hält sich fein raus

Die Lage in Syrien ist derart verfahren, dass inzwischen klar ist: Der Konflikt wird militärisch entschieden. Die Amerikaner und Europäer aber haben sich entschieden, nur zuzuschauen. Eine Analyse.

Diese Menschenrechtsverletzungen seien "ein schockierender Bestandteil der systematischen Angriffe der syrischen Regierung und ihrer Verbündeten gegen die Zivilbevölkerung", erklärte der Syrien-Experte von Amnesty International in Deutschland, René Wildangel. "Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden, die Opfer brauchen medizinische und psychologische Versorgung."

Willkürliche Festnahmen, systematische Folter

Nach Angaben von Amnesty laufen Oppositionelle in Syrien Gefahr, jederzeit von Sicherheitskräften festgenommen und gefoltert zu werden. Besonders berüchtigt ist demnach das Militärgefängnis Saidnaja nördlich von Damaskus. Anhand von Zeugenaussagen rekonstruierte Amnesty zusammen mit einer Londoner Agentur das Gefängnis als dreidimensionales virtuelles Modell. Die im Internet veröffentlichte 3D-Darstellung dokumentiert Foltermethoden und gibt einen Einblick ins Innere der Zellen.

"Katastrophale Haftbedingungen, Hunger und systematische Folter machen dieses Gefängnis zu einer regelrechten Hölle für seine Insassen", erklärte Wildangel. Journalisten oder internationale Beobachter hatten laut Amnesty seit Jahren keinen Zugang zum Gefängnis Saidnaja und den Haftanstalten des syrischen Geheimdienstes.

Die Bundesregierung müsse darauf dringen, dass bei den Friedensgesprächen zu Syrien dem Schutz der Menschenrechte höchste Priorität eingeräumt werde, forderte Amnesty. "Der Druck auf die syrische Regierung muss erhöht werden, damit alle gewaltlosen politischen Gefangenen sofort freigelassen werden sowie Folter und Misshandlungen eingestellt werden." Zudem müsse die syrische Regierung unabhängigen Beobachtern uneingeschränkten Zugang zu allen syrischen Gefängnissen und Haftzentren gewähren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×