Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2014

12:47 Uhr

Angeblich wachsende Gewalttätigkeit

Hongkong sieht Demonstranten „außer Kontrolle“

In Hongkong werden die Demonstranten ungeduldig, die Regierung lässt sich weiterhin auf keine Forderung ein. Radikale drängen zu aggressiveren Protesten. Regierungschef Leung sieht die Bewegung „außer Kontrolle“.

Die Lage in Hongkong ist verfahren. Die Regierung bemüht ausländische Kräfte als Lenker der Proteste und beschreibt sie als immer Gewalttätiger. Die Demonstranten fordern weiter den Dialog und rufen einzelne radikale Vergeblich auf, die Sicherheitskräfte nicht zu provozieren. Reuters

Die Lage in Hongkong ist verfahren. Die Regierung bemüht ausländische Kräfte als Lenker der Proteste und beschreibt sie als immer Gewalttätiger. Die Demonstranten fordern weiter den Dialog und rufen einzelne radikale Vergeblich auf, die Sicherheitskräfte nicht zu provozieren.

HongkongNach schweren Zusammenstößen in Hongkong hat die Polizei prodemokratischen Demonstranten wachsende Gewalttätigkeit vorgeworfen. „Einige Protestierende agieren immer gewaltsamer“, kritisierte die Polizei am Montag in einer Mitteilung. Im Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon waren die Spannungen zwischen Demonstranten und Polizisten während des Wochenendes eskaliert. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, und es gab mehr als zwei Dutzend Festnahmen. Am Montag hielten sich Aktivisten und Polizisten zunächst zurück.

Mehrfach hatten Demonstranten versucht, die Straßen in Mong Kok zu besetzen. Tage zuvor hatten Polizisten ein Lager der Demonstranten in dem Viertel geräumt. Die Beamten warfen Eltern vor, ihre Kinder mit zu den Demonstrationen in Mong Kok gebracht zu haben. „Die Polizei verurteilt diese extrem unverantwortliche und gefährliche Handlung“, hieß es in der Mitteilung.

Für Regierungschef Leung Chun-ying geraten die Demonstrationen außer Kontrolle. „Ausländische Kräfte mischen sich ein“, sagte Leung in einem Fernsehinterview. „Das ist keine reine inländische Bewegung, und sie gerät außer Kontrolle.“

Protestführer wiesen Leungs Äußerungen scharf zurück. Sie seien unverantwortlich, kritisierte Alex Chow laut lokalen Medien. Der Regierungschef habe keine Beweise vorgebracht, um seine Theorie von ausländischen Kräften zu belegen. Leung versuche, mit seiner Darstellung die Bewegung gezielt zu diskreditieren.

Die Proteste in Hongkong dauern seit drei Wochen an. Die kommunistische Führung in Peking will zwar 2017 erstmals direkte Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie zulassen. Sie verweigert aber eine freie Nominierung der Kandidaten.

Die Protestführer haben zunehmend Probleme, die prodemokratische Bewegung unter Kontrolle zu halten. Trotz dreiwöchiger Besetzung zentraler Straßen in der Finanzmetropole konnten die Demonstranten ihre Forderungen gegenüber der Regierung nicht durchsetzen.

Mehrfach hatten Wortführer ihrer Anhänger dazu aufgerufen, keine weiteren Stadtteile zu blockieren, und die Sicherheitskräfte nicht unnötig zu provozieren. Doch immer wieder wurden ihre Bitten von radikaleren Demonstranten unterlaufen. Die jüngsten Zusammenstöße überschatten die Aussichten für den Dialog zwischen Regierung und Demonstranten in den kommenden Tagen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×