Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

14:44 Uhr

Angebliche Fake News

Trump-Kritik per Twitter wegen Veröffentlichung von Steuererklärung

Trumps Steuererklärung soll teils durch einen Journalisten veröffentlicht worden sein – Trump beschwerte sich und bezichtigt die Nachricht als „Fake News“. Die Dokumente kamen auf mysteriöse Weise zum Journalisten.

„Glaubt wirklich jemand, dass ein Reporter, von dem niemand je gehört hat, „an seinen Briefkasten gegangen“ ist und meine Steuererklärung gefunden hat?“, schrieb der US-Präsident per Twitter. AFP; Files; Francois Guillot

Donald Trump

„Glaubt wirklich jemand, dass ein Reporter, von dem niemand je gehört hat, „an seinen Briefkasten gegangen“ ist und meine Steuererklärung gefunden hat?“, schrieb der US-Präsident per Twitter.

WashingtonNach der unautorisierten Veröffentlichung eines Teils seiner Steuererklärung aus dem Jahr 2005 hat US-Präsident Donald Trump den dafür verantwortlichen Journalisten kritisiert. Trump bezweifelte die Angaben des Reporters David Cay Johnston über die Umstände, wie dieser an die beiden Seiten gelangte.

Pulitzer-Preisträger Johnston, der seit langem über Steuerthemen berichtet, erklärte am Dienstag im Fernsehsender MSNBC, er habe die Dokumente unverlangt per Post erhalten. Trump twitterte am Mittwochmorgen: „Glaubt wirklich jemand, dass ein Reporter, von dem niemand je gehört hat, „an seinen Briefkasten gegangen“ ist und meine Steuererklärung gefunden hat? @NBCNews FAKE NEWS!“

Die von Johnston erhaltenen zwei Seiten der Steuererklärung waren in der Show von Moderatorin Rachel Maddow veröffentlicht worden. Trump selbst lehnt es ab, seine Steuererklärungen öffentlich zu machen – anders als die Präsidenten vor ihm.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Berger

15.03.2017, 15:10 Uhr

Nicht nur, dass dieser Mann offensichtlich lügt, wenn er den Mund auf macht, muss er mit jedem seiner Tweets seinen Gegenüber beleidigen. Da kann er doch nicht ernsthaft erwarten, von irgendjemandem fair behandelt zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×