Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2015

19:49 Uhr

Angriff auf Spital in Kundus

US-General räumt Fehler in Kommandokette ein

Bei einem Angriff auf ein Hospital der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in Kundus wurden 22 Menschen getötet. Die tödliche Attacke ging von einem US-Jet aus. Nun räumt ein General Fehler ein.

„Ärzte ohne Grenzen“

„Wir gehen von einem Kriegsverbrechen aus“

„Ärzte ohne Grenzen“: „Wir gehen von einem Kriegsverbrechen aus“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonDer tödliche Luftangriff auf ein Krankenhaus im afghanischen Kundus geht nach Angaben des US-Kommandeurs der internationalen Truppen in dem Land auf einen Fehler in der US-Kommandokette zurück. General John Campbell sagte am Dienstag vor dem Streitkräfteausschuss des US-Senats, das afghanische Militär habe im Kampf gegen die radikal-islamischen Taliban in Kundus um Unterstützung gebeten. Die US-Armee habe darauf mit Luftangriffen reagiert. „Um es klar zu sagen: Die Entscheidung für Luftangriffe war eine Entscheidung der USA, sie ist gefallen innerhalb der Kommandokette der USA“, sagte Campbell. Das Krankenhaus sei versehentlich getroffen worden, erklärte der General. „Wir würden niemals absichtlich auf eine geschützte medizinische Einrichtung feuern.“

Bei dem Angriff auf das Hospital der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wurden am Samstag 22 Menschen getötet. Die Organisation machte den USA schwere Vorwürfe, sprach von einem Kriegsverbrechen und forderte eine unabhängige Untersuchung des Vorfalles.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×