Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2017

22:19 Uhr

Angriff auf TV-Moderatorin

Proteste gegen Trumps „schlimmsten Tweet“

Donald Trumps Tweets sorgen zwar oft für Aufregung. Aber selten ist sie so groß wie nach seiner jüngsten Attacke auf eine Fernsehfrau. Selbst die eigene Partei versucht, ihren Präsidenten zurückzuhalten.

Mika Brzezinski und ihr Ehemann Joe Scarborough - beide TV-Journalisten hat Trump mit seinem jüngsten Tweet beleidigt. Reuters

Persönliche Angriffe auf die Presse

Mika Brzezinski und ihr Ehemann Joe Scarborough - beide TV-Journalisten hat Trump mit seinem jüngsten Tweet beleidigt.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat mit einer beleidigenden Attacke auf eine TV-Moderatorin einen Proteststurm ausgelöst. Das Echo war selbst für die politisch hitzigen Zeiten in den USA ungewöhnlich. Auch eine Reihe prominenter republikanischer Politiker äußerte Unverständnis und Kritik. Sie nannten Trumps Einlassung nicht präsidentiell und unangemessen und mahnten die Würde des Amtes an.

Trump hatte am Donnerstag getwittert, MSNBC-Moderatorin Mika Brzezinski habe ihn in seinem Anwesen in Mar-a-Lago unbedingt sehen wollen, obwohl sie nach einer Lifting-Operation im Gesicht stark geblutet habe. Er beschrieb sie als „verrückte Mika“ mit niedrigem IQ, ihren Moderations- und Lebenspartner Joe Scarborough nannte der Präsident einen „Psychopathen“.

Nicht nur in sozialen Medien löste der Angriff eine Welle wütender Proteste aus. Viele nannten Trumps Einlassung seinen bisher schlimmsten Tweet, er sei ein Sexist, niemals würde man so etwas seinem eigenen Kind durchgehen lassen.

Mehrere republikanische Senatoren äußerten sich sehr kritisch. Ben Sasse twitterte: „Bitte stoppen Sie das. Das ist nicht normal und es ist unterhalb der Würde Ihres Amtes.“ Lindsey Graham schrieb: „Mr. President, Ihr Tweet (...) steht für das, was mit Amerikas Politik schief läuft, nicht für Amerikas Größe.“ Susan Collins schrieb, auch wenn man sich nicht mit den Medien vertrage, müsse man Respekt und Höflichkeit zeigen.

Ex-US-Finanzminister Larry Summers: „Amerika ist mehr als sein Präsident“

Ex-US-Finanzminister Larry Summers

Premium „Amerika ist mehr als sein Präsident“

Der Ex-Politiker fordert einen „verantwortungsvollen Nationalismus“ für die Mittelklasse in den Industrieländern. Im Interview spricht er zudem über Trump, das Ansehen der USA und die Deregulierung des Finanzsektors.

Paul Ryan, republikanischer Vorsitzender des Abgeordnetenhauses, sagte, es sei offensichtlich, dass er Trumps Tweet als unangemessenen Kommentar ansehe. „Wir versuchen, die Höflichkeit und den Ton unserer Auseinandersetzung zu verbessern. Dies tut es ganz sicher nicht.“

Die beiden Moderatoren der viel gesehenen MSNBC-Sendung „Morning Joe“ begleiten Trump sehr kritisch, früher war die Beziehung ambivalenter. Trump schrieb, er sehe die Sendung eh nicht mehr.

Das Weiße Haus sah keinen Anlass, etwas von den Attacken zurückzunehmen. Im Gegenteil: Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte bei Fox News, Trump vergelte Feuer mit Feuer. Die Sprecherin von Trumps Frau Melania verlautbarte, die First Lady habe immer gesagt, werde ihr Mann attackiert, schlage er zehn Mal so hart zurück.

Trumps Beziehung zu den meisten Medien ist sehr schlecht. Seit er im Amt ist, hat er mehr als 850 Tweets abgesetzt.

MSNBC erklärte: „Es ist ein trauriger Tag für Amerika, wenn der Präsident seine Zeit damit verbringt, jemanden zu drangsalieren, zu lügen und läppische persönliche Attacken auszuspeien, statt seine Arbeit zu machen.“

CNN-Reporter veröffentlichten auf Twitter ein Foto von Brzezinski, das sie an dem Datum zeigen soll, zu dem Trump sie aufs Korn nahm. Sie hat dort weder Pflaster noch Wunden.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr richard roehl

30.06.2017, 08:20 Uhr

Mord, Todschlag, Ausbeutung, Kriegstreiberei, Kleptokratie und Unterstützung derselben, das darf ja noch sein, aber Verstoss gegen die PC? Pfui deibel! Das geht ja nun gar nicht.

Herr Kuno van Oyten

30.06.2017, 09:18 Uhr

Ich denke es geht hier mehr um die Verrohung der guten Sitten. Das ist einem Präsidenten nicht würdig und schon gar nicht dem Amt. Solche Vorbilder braucht die Welt beim besten Willen nicht.

Herr Andreas Kertscher

30.06.2017, 09:58 Uhr

Wieder mal die übliche Faktenverdrehung. Der "Angriff" kam von der Moderatorin, der Gegenschlag erfolgte auf dem gleichen Niveau. Man kann diskutieren, ob das angemessen war. Aber irgendwann platzt jedem mal die Hutschnur!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×