Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2016

13:52 Uhr

Angriff in Mardin

Verletzte bei Explosion in türkischer Provinz

In der türkischen Provinz Mardin kam es nahe der Residenz eines Bezirksgouverneurs zu einer Explosion. Die türkische Regierung vermutet die PKK hinter diesen Vorfall. Eine Bestätigung gibt es allerdings noch nicht.

Die türkische Regierung will den Schuldigen für die Explosion ausfindig machen. AFP; Files; Francois Guillot

Erhöhte Aufmerksamkeit

Die türkische Regierung will den Schuldigen für die Explosion ausfindig machen.

DiyarbakirBei einer Explosion nahe der Residenz eines Bezirksgouverneurs in der türkischen Provinz Mardin sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Donnerstag mehrere Menschen verletzt worden. Unter den Betroffenen sei auch der Gouverneur. Die türkische Nachrichtenagentur Ihlas meldete, bei der Explosion habe es sich um einen Raketenangriff der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK gehandelt. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Die PKK hat schon öfter Anschläge mit Raketen verübt.

Die Gruppierung kämpft seit 1984 mit Gewalt für einen autonomen Kurdenstaat im Südosten der Türkei. Dabei kamen mehr als 40.000 Menschen ums Leben. Ein über zwei Jahre respektierter Waffenstillstand zwischen der PKK und der türkischen Regierung endete im Juli des vergangenen Jahres.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×