Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2014

14:43 Uhr

Angriff von Separatisten

20 Tote bei Wahlen in Kaschmir

Im indischen Teil Kaschmirs sind 20 Menschen getötet worden. Die Täter, mutmaßlich muslimische Separatisten, lehnen die Wahl ab und wollen einen Anschluss an Pakistan. Es war der blutigste Angriff seit Monaten.

Ein paramilitärischer Soldat überwacht die Straße. In Kaschmir haben muslimische Extremisten mindestens 20 Menschen getötet. dpa

Ein paramilitärischer Soldat überwacht die Straße. In Kaschmir haben muslimische Extremisten mindestens 20 Menschen getötet.

Neu DelhiBei mehreren Angriffen mutmaßlich muslimischer Separatisten sind im indischen Teil Kaschmirs mindestens 20 Menschen getötet worden. Allein beim Angriff von Extremisten auf ein Armeecamp in Uri starben nach offiziellen Angaben am Freitag acht Soldaten, drei Polizisten und sechs Angreifer. Das war einer der blutigsten Angriffe seit Monaten.

Derzeit finden im Bundesstaat Jammu und Kaschmir Wahlen statt, die sich über mehrere Wochen hinziehen. Die Separatisten lehnen die Wahl ab. Sie wollen einen Anschluss an das benachbarte Pakistan oder einen eigenständigen Staat in der Himalaya-Region Kaschmir. Die Mehrheit der Bevölkerung aber steht wohl nicht hinter den Separatisten: Die Wahlbeteiligung bei den bisherigen Teilwahlen lag mit mehr als 70 Prozent sehr hoch.

Die schwer bewaffneten Extremisten seien aus Pakistan über die De-facto-Grenze gekommen, sagte ein Armeeangehöriger, der nicht genannt werden wollte. Die Atommächte Indien und Pakistan beanspruchen jeweils ganz Kaschmir für sich; jeder der beiden Erzfeinde verwaltet einen Teil. Indiens Innenminister Rajnath Singh sieht nun Islamabad am Zug. „Pakistan sollte versuchen, solche Vorfälle zu stoppen. Wenn sie ein Problem haben, sollten sie mit Indien darüber reden.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×