Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2018

12:20 Uhr

Bei dem Militärschlag in den frühen Morgenstunden am Samstag setzten die USA vierstrahlige B-1-Bomber ein. Sie feuerten 19 Marschflugkörper des Typs JASSM ab, die jeweils eine Reichweite von 370 Kilometern haben. AFP

B-1-Bomber

Bei dem Militärschlag in den frühen Morgenstunden am Samstag setzten die USA vierstrahlige B-1-Bomber ein. Sie feuerten 19 Marschflugkörper des Typs JASSM ab, die jeweils eine Reichweite von 370 Kilometern haben.

Angriffe in Syrien

Welche Ziele die Westmächte bombardierten, und welche Waffensysteme sie einsetzten

Bei den Luftangriffen gegen Syrien setzten die USA, Frankreich und Großbritannien hochprofessionelle Kriegswaffen ein. Ein Überblick.

Berlin/DamaskusDie Angriffe des Westens auf syrische Einrichtungen am Samstag erfolgten mit Marschflugkörpern. Nach US-Angaben sollen es 107 gewesen sein: Das sind knapp doppelt so viele wie beim US-Angriff auf einen syrischen Fliegerhorst im vergangenen Jahr, als 57 Tomahawks eingesetzt wurden. Die Marschflugkörper wurden von Flugzeugen und Schiffen abgefeuert.

Die USA setzten vier vierstrahlige strategische Bomber B-1 ein, die 19 Marschflugkörper JASSM mit gut 370 Kilometer Reichweite abfeuerten. Dazu kam die Kriegsmarine: Vom Roten Meer und vom Persischen Golf feuerten ein Kreuzer, zwei Zerstörer und ein U-Boot mindestens 60 Tomahawks ab. Dieser Standard-Marschflugkörper, der bereits in den Irak-Kriegen 1991 und 2003 zum Einsatz kam, hat eine Reichweite von bis zu 2500 Kilometern.

Frankreich betrieb einen ungewöhnlich großen Aufwand. Die Franzosen setzten von Frankreich aus fünf Jagdbomber des Typs Rafale und vier Mirage-2000 sowie Awacs-Luftaufklärer und Tankflugzeuge ein. Die Kampfflugzeuge feuerten neun Marschflugkörper des gemeinsam mit Großbritannien entwickelten Typs „Scalp“ (englisch: „Storm Shadow“) ab, die eine Reichweite von „über 250 Kilometern“ (angeblich 400 Kilometer) haben. Dazu kam eine Fregatte des neuen französisch-italienischen Typs FREMM, die drei Marschflugkörper „Marine-Scalp“ (MdCN) abfeuerte.

Großbritannien

Die Briten waren mit vier Kampflugzeugen des Typs Tornado (Version GR4) dabei. Diese starteten vom britischen Militärstützpunkt auf Zypern und feuerten acht GPS-gesteuerte Marschflugkörper „Storm Shadow“ (Scalp) ab.

Die von der U.S. Navy zur Verfügung gestellten Bilder zeigen die Zündung einer Rakete des Typs „Tomahawk“ von dem Lenkwaffenkreuzer USS Monterey aus. Die drei Westmächte benutzten bei dem Militärschlag gegen Syrien unterschiedliche Waffensysteme. dpa

Militärschläge gegen Syrien

Die von der U.S. Navy zur Verfügung gestellten Bilder zeigen die Zündung einer Rakete des Typs „Tomahawk“ von dem Lenkwaffenkreuzer USS Monterey aus. Die drei Westmächte benutzten bei dem Militärschlag gegen Syrien unterschiedliche Waffensysteme.

Das Ausmaß der Schäden ist unterdessen objektiv nicht bezifferbar. Während Russland verkünden ließ, dem syrischen Militär sei es gelungen 71 Flugkörper anzufangen, dementierte das Pentagon diese Behauptung. Nach US-Angaben gab es praktisch keine nennenswerte syrische Abwehr, russische Abfangraketen seien nicht eingesetzt worden. Die Syrer hätten erst Abfangraketen abgefeuert, als der Angriff praktisch schon vorbei gewesen sei. Der präzise Militärschlag sei „effektiv“ gewesen, heißt es aus Sicherheitskreisen. Sicher scheint aber, dass vier Ziele getroffen wurden.

Forschungszentrum in Barsah

Dort ist eine Zweigstelle des staatlichen Zentrums für wissenschaftliche Studien und Forschung untergebracht. Das Pentagon sprach von einem Zentrum für die „Erforschung, Entwicklung, Produktion und Erprobung chemischer und biologischer Kriegstechnologie“. Der Leiter des Generalstabs des US-Militärs, Kenneth F. McKenzie, sagte, es sei zerstört worden. Die syrische Armeeführung erklärte, ein Gebäude der Forschungseinrichtung nördlich von Damaskus sei beschädigt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, es sei zerstört worden und veröffentlichte Fotos der Ruine.

Lagerstätte bei Schien

In dem Depot westlich der Stadt Homs in Zentralsyrien lagerte nach Angaben von US-Generalstabschef Joseph Dunford der chemische Kampfstoff Sarin. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, bei Schien sei auch eine Forschungseinrichtung gewesen. Der Angriff wurde von den USA, Frankreich und Großbritannien ausgeführt; bei dem Angriff auf das Forschungszentrum war Frankreich nicht dabei. Die syrische Armee meldete drei verletzte Zivilisten.

++ Newsblog: Syrien-Krise – die Angriffe vom Wochenende ++: US-Truppen in Syrien sollen so schnell wie möglich zurückkehren

++ Newsblog: Syrien-Krise – die Angriffe vom Wochenende ++

US-Truppen in Syrien sollen so schnell wie möglich zurückkehren

Russland scheitert im Uno-Sicherheitsrat mit einer Resolution, geht aber von einem Dialog mit den USA aus. Die Ereignisse vom Wochenende zum Nachlesen.

Zweite Lagerstätte

In der Nähe des ersten Lagers wurde nach Darstellung der USA auch ein wichtiger Kommandoposten der syrischen Armee bombardiert. Diesem sei ein Lager für Chemiewaffenausrüstung angeschlossen gewesen. An dieser Bombardierung waren nach Darstellung der USA keine US-Marschflugkörper beteiligt. Das deckt sich mit Angaben aus Kreisen des Pariser Verteidigungsministeriums, dass französische Streitkräfte im Raum Homs eine Lager- und eine Montagestätte für Chemiewaffen angriffen – eine davon gemeinsam mit den USA, eine allein.

Militärflughafen Dumair

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde auch der Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus angegriffen. Die syrische Luftabwehr habe aber alle zwölf Geschosse abgefangen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte, dass „Raketen“ abgefangen worden seien und kein Geschoss in Dumair eingeschlagen sei. Die USA erwähnten den Flughafen in ihrer Auflistung der Ziele allerdings nicht.

Von dem Flughafen östlich von Damaskus sollen die Helikopter des Typs Mi-8 Hip gestartet sein, die nach westlichen Angaben den Giftgasangriff in Duma am Samstag vor einer Woche ausführten. Von dem Flugplatz starteten auch die Kampfjets, die in den vergangenen Wochen Ost-Ghuta bombardierten. Bei der Offensive gegen die damalige Rebellenhochburg starben Menschenrechtlern zufolge weit über 1000 Zivilisten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lung Wong

16.04.2018, 08:48 Uhr

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Vinci Query

16.04.2018, 10:17 Uhr

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Josef Schmidt

16.04.2018, 10:23 Uhr

Der Angriff scheint nichts bewirkt zu haben. Was genau zestört wurde wissen die Militärs auch nicht genau. Bilder gibt es auch nicht. Scheinbar waren es nur alte Flugkörper die eigentlich damit entsorgt worden sind. Was für ein Erfolg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×