Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

16:08 Uhr

Angst vor Drogen-Mafia

Mexikanische Polizisten quittieren Dienst

Wieder geben die Polizisten einer Kleinstadt in Mexiko den Kampf gegen die Mafia auf. Nachdem Killer zwei ihrer Kollegen erschossen hatten, legten sie geschlossen ihre Waffen nieder und kündigten ihren Dienst.

Die mexikanische Polizei scheint mancherorts im brutalen Kampf mit der Drogenmafia unterlegen zu sein. Quelle: dapd

Die mexikanische Polizei scheint mancherorts im brutalen Kampf mit der Drogenmafia unterlegen zu sein.

Mexiko-StadtNach der Ermordung zweier Kollegen haben alle 26 Polizisten einer Kleinstadt im Norden Mexikos aus Angst vor der Drogenmafia gekündigt. Die Beamten gaben am Donnerstag geschlossen ihre Waffen und Uniformen ab, wie lokale Medien am Freitag unter Berufung auf die Behörden der Gemeinde Ascención im Bundesstaat Chihuahua berichteten. Um die Sicherheit in der Ortschaft an der Grenze zu den USA gewährleisten zu können, bat Bürgermeister Jaime Domínguez Loya um die Entsendung von Sicherheitskräften.

Die Lage in der Ortschaft nahe der US-Grenze 40 Kilometer westlich von Ciudad Juárez hatte sich in den vergangenen Wochen und Monaten erheblich verschlechtert. Wie andere Orte an der Grenze nutzen die Kartelle Ascención ihn für den Handel mit Drogen, Waffen und Menschen. „Die Killer laufen hier bewaffnet am helllichten Tag durch die Straßen und begehen Verbrechen“, berichtete ein Augenzeuge der Zeitung „Reforma“. Im September vergangenen Jahres mussten die 12.000 Einwohner schon einmal vorübergehend ohne Polizisten auskommen. Der damalige Bürgermeister Rafael Lorenzo kündigte damals allen zwölf Wachmännern wegen mangelhafter Arbeit und Vertrauensverlust. Zuvor waren zwei der Entführung verdächtigte Männer von einer aufgebrachten Menschenmenge gelyncht worden.

Ascención ist bereits der fünfte Fall in Chihuahua, wo alle Polizisten aus Angst vor den Kartellen ihren Dienst geschlossen quittiert haben. Ortschaften, die zeitweise ohne Sicherheitskräfte dastanden, waren Villa Ahumada (2008), Guadalupe Distrito Bravos (2009), Namiquipa (2009) und Praxedis im November 2010.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

05.08.2011, 23:06 Uhr

Was sind denn das für Polizisten? Wer ist denn verantwortlich für die Sicherheit? Verlangt jetzt die Polizei Sicherheit, damit sie ihre Arbeit (Strafzettel fürs Falschparken verteilen) machen kann?

Kündigt in Mexiko die Feuerwehr wenn es brennt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×