Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

19:38 Uhr

Angst vor Katastrophe

Aachener Region klagt gegen belgisches AKW

Eine Panne jagt die nächste, doch weder EU noch Bundesregierung sehen eine Handhabe gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange. Jetzt nimmt eine Region selbst das Heft in die Hand – und klagt.

Schon länger gärt der Unmut der Grenzkommunen über das vermeintliche Pannen-Kraftwerk Tihange. Nun schließen sich mehrere Gemeinden und Regionen zusammen und klagen. dpa

Kernkraftwerk Tihange in Belgien

Schon länger gärt der Unmut der Grenzkommunen über das vermeintliche Pannen-Kraftwerk Tihange. Nun schließen sich mehrere Gemeinden und Regionen zusammen und klagen.

AachenDas belgische Atomkraftwerk Tihange ist nur 70 Kilometer von Aachen entfernt. Was sind schon 70 Kilometer im Ernstfall? Immer wieder gibt es Pannen-Meldungen aus Belgien. Mit jedem erneuten Herunterfahren des Reaktors wegen einer Panne wächst die Sorge in der Bevölkerung, dass es doch einmal zur Katastrophe kommt. „Die Menschen haben Angst. Sie fragen, kann man das Ding nicht abschalten“, beschrieb Städteregionsrat Helmut Etschenberg am Donnerstag die Stimmung.

Jetzt klagt die Region, und zwar auf breiter Ebene: Die Städteregion als Gemeindeverband mit zehn Kommunen, der Kreis Düren und drei niederländische Kommunen. Unterstützung haben vier Kreise aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zugesagt.

EU und Bundesregierung hätten signalisiert, dass sie keine Möglichkeit gegen Tihange sähen, sagte Etschenberg. „Wir als kleine Städteregion beweisen, dass es diese Möglichkeiten gibt“, fügte der Kommunalpolitiker hinzu, dessen Position mit der eines Landrats vergleichbar ist. Er wertete die zwei geplanten Klagen von den Kommunen und Kreisen an der Grenze zu Belgien als deutliches politisches Signal.

Preis der Energiewende

Was kostet uns der Atomausstieg?

Preis der Energiewende: Was kostet uns der Atomausstieg?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch in Ostbelgien gebe es viele kritische Stimmen aus der Politik, so Etschenberg. Ebenso wie in den Niederlanden: „Es gibt keinen Politiker im niederländischen Grenzgebiet, der sich keine Sorgen macht“, sagte der Bürgermeister von Kerkrade, Jos Som. Die niederländischen Kommunen Maastricht, Heerlen und Kerkrade wollen sich der Klage anschließen.

Reaktorblock 2 von Tihange war im März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden und trotz Haarrissen in dem Reaktorbehälter im Dezember 2015 wieder ans Netz gegangen. Diesen Haarrissen gilt die größte Sorge der Menschen in der Umgebung. Nach einer Überprüfung hatte die belgische Nuklearaufsichtsbehörde AFCN mitgeteilt, dass es sich dabei um ein Problem handele, das keine Gefahr für die Sicherheit der Reaktoren darstelle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×