Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2011

16:40 Uhr

Anklage in sieben Punkten

Was Strauss-Kahn genau vorgeworfen wird

Dem 62-jährigen Dominique Strauss-Kahn werden sieben Punkte zur Last gelegt. Der schwerwiegendste ist „sexuelle Belästigung ersten Grades“. Dafür könnte er 25 Jahre Haft bekommen.

Dominique Strauss-Kahn mit Ehefrau Anne Sinclair vor Gericht in New York. Quelle: dapd

Dominique Strauss-Kahn mit Ehefrau Anne Sinclair vor Gericht in New York.

New YorkDem ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, ist am Montag vor dem Supreme Court in Manhattan offiziell die Anklage verlesen worden. Dem 62-jährigen Franzosen werden sieben Punkte zur Last gelegt. Der schwerwiegendste ist „sexuelle Belästigung ersten Grades“. In diesem Punkt, der eine Gefängnisstrafe von 25 Jahren nach sich ziehen könnte, ist Strauss-Kahn gleich zwei Mal angeklagt. Auch für alle anderen Punkte sind Haftstrafen möglich, von drei Monaten bis zu 15 Jahren.

In seiner ersten formalen Reaktion auf die Anklage erklärte sich Strauss-Kahn vor Richter Michael Obus in allen Punkten „nicht schuldig“. Laut Anklageschrift soll Strauss-Kahn am Samstag (14. Mai) die Tür seiner Hotelsuite zugeschlagen haben, als ein Zimmermädchen zum Aufräumen eingetreten war. „Er griff dem Opfer ohne Einwilligung an die Brust, versuchte, die Strumpfhose herunterzuziehen und griff ihm in den Schritt. Sein Penis hatte gewaltsam zwei Mal Kontakt mit dem Mund des Opfers.“ Wegen dieses zweimaligen Kontakts wirft die Staatsanwaltschaft dem 62-Jährigen „sexuelle Belästigung ersten Grades“ vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×