Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2015

21:53 Uhr

Anschläge auf dem ägyptischen Sinai

Islamisten töten zwölf Menschen

Sie haben dem Islamischen Staat die Treue geschworen und setzen dessen grausames Handeln in Nordafrika fort: Islamisten der Terrorgruppe Ansar Beit al-Makdis haben auf dem Sinai in Ägypten zwölf Menschen getötet.

Tat radikaler Islamisten

13 Tote bei Bombenanschlägen auf Sinai

Tat radikaler Islamisten: 13 Tote bei Bombenanschlägen auf Sinai

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

El-ArischAuf der ägyptischen Halbinsel Sinai sind bei zwei separaten Anschlägen auf Sicherheitskräfte mindestens zwölf Menschen getötet worden. Unter den Toten seien sechs Soldaten und fünf Polizisten, teilten die Behörden am Sonntag mit. Zu beiden Attentaten bekannte sich die Gruppe Ansar Beit al-Makdis, die vor kurzem der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen und sich anschließend in Provinz Sinai umbenannt hatte.

Durch eine Bombe am Straßenrand nahe der als Islamistenhochburg geltenden Stadt Scheich Suweid wurden sechs Soldaten in einem gepanzerten Fahrzeug getötet und zwei weitere verletzt, wie die Armee mitteilte.

Wenige Stunden später steuerte ein Selbstmordattentäter in der Stadt El-Arisch einen mit Sprengstoff präparierten Lastwagen auf eine Polizeistation zu und riss fünf Polizisten sowie einen Zivilisten mit in den Tod. Das teilte das Innenministerium mit. Angaben von Ärzten zufolge wurden zudem 44 Menschen verletzt, darunter mindestens 15 Polizisten.

Ansar Beit al-Makdis hat auf dem Sinai sowie im Niltal bereits eine Reihe von Anschlägen verübt, seit der islamistische Präsident Mohammed Mursi im Juli 2013 von der Armee abgesetzt wurde. Die Anschläge vom Sonntag ereigneten sich einen Tag, nachdem ein Gericht in Kairo die Todesurteile gegen mehrere ranghohe Anhänger der Muslimbrüderschaft bestätigt hatte. Bei zwei separaten Anschlägen im Norden der Halbinsel Sinai sind am Sonntag mindestens zwölf Menschen gestorben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich mit seinem Fahrzeug vor einer Polizeiwache in der Provinzhauptstadt Al-Arisch in die Luft und riss fünf Polizisten mit in den Tod. 37 weitere Menschen erlitten Verletzungen, bestätigten Sicherheitskreise in Al-Arisch. Die Polizeiwache stand in Flammen, wie Augenzeugen berichteten.

Wenige Stunden zuvor hatte ein Sprengsatz sechs Soldaten in ihrem gepanzerten Fahrzeug getötet. Zwei weitere Armeeangehörige erlitten bei dem Anschlag in einem Vorort von Al-Arisch Verletzungen, teilten die Streitkräfte mit. Zu beiden Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Ansar Beit al-Makdis.

Der örtliche Ableger des Netzwerks Islamischer Staat (IS) ist vor allem im Norden und Inneren des Sinai aktiv. Zuletzt waren bei einer Angriffswelle von Ansar-Kämpfern auf Armeeposten auf dem Sinai Anfang des Monats 15 Soldaten ums Leben gekommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×