Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.12.2011

09:03 Uhr

Anschläge in Nigeria

Uno fordert Ende der Gewalt gegen Christen

Politiker in aller Welt haben die Anschläge auf Christen in Nigeria scharf verurteilt. Neben US-Präsident Obama sprach auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Weltweit Bestürzung über Nigeria-Anschläge

Video: Weltweit Bestürzung über Nigeria-Anschläge

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington/AbujaDie Anschläge auf Kirchen in Nigeria haben weltweit Empörung hervorgerufen. Der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, betonte in einer Erklärung: „Wir verurteilen diese sinnlose Gewalt und diesen tragischen Verlust von Leben am Weihnachtstag.“ Die USA seien in Kontakt mit den Behörden des westafrikanischen Landes und hätten ihre Hilfe versprochen, damit die Verantwortlichen für diese Angriffe vor Gericht gebracht werden könnten. Bei Bombenanschlägen auf Kirchen in Nigeria waren am ersten Weihnachtstag mindestens 40 Menschen getötet worden.

Der Vatikan verurteilte die Angriffe in schärfster Form. Das Attentat zeuge leider erneut „von der Grausamkeit eines blinden und absurden Hasses, der keinerlei Respekt vor dem menschlichen Leben hat“, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi in Rom.

In einer Mitteilung der Vereinten Nationen vom Sonntagabend in New York sprach UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Angehörigen der Opfer und dem nigerianischen Volk sein Beileid aus. Ban forderte erneut das Ende der religiös motivierten Gewalt in dem Land. Der Einsatz von Gewalt sei durch nichts zu rechtfertigen, hieß es in der Erklärung der Weltorganisation weiter.

Bundespräsident Christian Wulff erklärte, dass diese feige Gewalt von keiner Religion gedeckt sei. „Besonders verabscheuungswürdig ist, dass sich die Anschläge gegen Menschen richteten, die sich friedlich an Weihnachten in ihren Gotteshäusern versammelt hatten“, sagte er.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novaris

26.12.2011, 09:30 Uhr

Handelsblatt :"Bundespräsident Christian Wulff erklärte, dass diese feige Gewalt von keiner (theistischen) Religion gedeckt sei. „Besonders verabscheuungswürdig ist, dass sich die Anschläge gegen Menschen richteten, die sich friedlich an Weihnachten in ihren Gotteshäusern versammelt hatten“, sagte er."

Völlig richtig. Der Islam ist eine Ideologie, aber die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer Staat; ist dann der frühere Ausspruch des Bundespräsidenten :"der Islam gehört zu Deutschland" zutreffend ???
Das BVG sollte hier klärend wirken !



LBS

26.12.2011, 12:22 Uhr

Was hört man eigentlich von den vielen islamischen Verbänden dazu - wieder mal nichts? Dabei hätten sie viel eher die Chance, auf islamische Extremisten einzuwirken. Es wird Zeit, dass sich da mal etwas bewegt, liebe Moslems.

Account gelöscht!

26.12.2011, 13:34 Uhr

Alleine die Diskussion über Religionen, zeigt den geistigen Entwicklungsstand der Menschheit! Die Dummheit stirbt eben zuletzt, ne!! ;)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×